Autohändler (Foto: dpa)

Auto leasen, abonnieren oder finanzieren?

"Gut zu wissen"

Karin Mayer   06.05.2021 | 09:30 Uhr

Ein neues Auto kostet viel Geld. Gut zu wissen, ob Leasing, Auto-Abo oder Finanzierung weiterhelfen und worauf man dabei achten sollte.

Leasing ist Leihen auf Zeit

Wer ein Auto least, leiht es je nach Vertrag für zwei bis vier Jahre. Dafür zahlt man monatliche Raten. Manchmal wird auch eine Anzahlung fällig. Eigentümer bleibt der Leasing-Geber, meist der Händler.

Worauf man beim Autoleasing achten sollte, das erläutert SR-Wirtschaftsredakteurin Karin Mayer im Studiogespräch.

Wie hoch die Rate ist, hängt vom Kaufpreis des Autos ab. Eingerechnet wird auch der Wertverlust des Autos über die Dauer des Leasings und der Gewinn des Leasinggebers. Beim Leasing werden überwiegend Neuwagen angeboten, grundsätzlich ist Leasing aber auch bei Gebrauchtwagen möglich.

Hinweis: Der Wertverlust bei Neuwagen ist hoch. Je kürzer die Leasing-Dauer, desto höher die Kosten.

Worauf man achten sollte

Wer ein Auto least, ist flexibler und kann häufiger das Fahrzeug wechseln. Katharina Lucà vom ADAC sagt deshalb: "Leasing ist für diejenigen interessant, die gerne ein aktuelles Modell fahren und darauf große Wert legen."

Tipp: Private Nutzer sollten sich für Kilometer-Leasing entscheiden. Im Vertrag wird eine Jahres-Kilometerzahl festgelegt. Die Kosten für zu viel oder zu wenig gefahrene Kilometer sollten gleich sein, rät Katharina Lucà vom ADAC. Sonst bleibe der Nutzer am Ende auf Kosten sitzen.

Streit bei der Rückgabe

Ein Leasing-Auto ist ein quasi ein Leihwagen. Wer es nutzt, sollte es gut pflegen. Für Hundebesitzer sei ein Leasing-Auto zum Beispiel aus diesem Grund nicht so interessant, sagt Katharina Lucà.

Streit gibt es regelmäßig, wenn das Leasing-Auto zurückgegeben wird. Das geleaste Fahrzeug muss gut gewartet werden. Werkstattkosten zahlt der Nutzer selbst. Der Zustand des Fahrzeugs sollte bei der Rückgabe dokumentiert werden, am besten mit Fotos.

Tipp: einen Zeugen mitnehmen, das Rückgabeprotokoll prüfen und erst dann unterschreiben.

Auto-Abo

Wer ein Auto least, legt sich auf Jahre fest. Es ist kaum möglich, aus einem Vertrag vorzeitig auszusteigen. Flexibler und kurzfristiger ist ein Auto-Abo. Es ist ein Rundum-Sorglos-Paket, das heißt: Werkstattkosten fallen nicht an. Man kann ein Auto-Abo für wenige Monate bei Verleihfirmen oder anderen Anbietern abschließen. Auch hier wird eine monatliche Rate berechnet.

Finanzierung

Die Zinsen sind niedrig. Kredite für eine Autofinanzierung kann man auf Vergleichsportalen schnell vergleichen. Der günstigste Anbieter liegt derzeit bei unter einem Prozent. Verbraucherkredite bei Hausbanken gibt es für rund zwei Prozent.

Anders als bei Leasing oder Abo wird der Käufer auch Eigentümer. Trotzdem wird der Kauf des Autos durch die Finanzierung etwas teurer.

Tipp: unbedingt Kredit-Angebote vergleichen. Kredit nicht beim Auto-Anbieter aufnehmen und als quasi Barzahler auftreten. Dadurch sind höhere Rabatte möglich.

Barzahlung ist günstiger

Wer ein Auto kaufen möchte und das Geld auf der hohen Kante hat, sollte von einer Finanzierung absehen. Kosten für Zinsen kann man sich sparen. Tipp: am günstigsten ist der Kauf eines 3-4 Jahre alten Autos. Dann ist der Wertverlust geringer.

Weitere Infos
www.youtube.com/watch?v=8zpwfjU_Kuk
www.adac.de/rund-ums-fahrzeug/auto-kaufen-verkaufen/finanzierung-leasing/auto-abo/

"Gut zu wissen" - immer donnerstags in der Sendung "Bunte Funkminuten" auf SR 3 Saarlandwelle.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja