Immobilienfinanzierung (Foto: Pixabay/moerschy)

Anschlussfinanzierung: Wenn der Immobilienkredit ausläuft

"Gut zu wissen"

Yvonne Schleinhege   29.04.2021 | 09:30 Uhr

Wer vor fünf oder mehr Jahren eine Immobilie gekauft hat, könnte sich langsam Gedanken um eine Anschlussfinanzierung machen. Auch wenn die Hypothekendarlehen nach wie vor unschlagbar günstig sind: Ganz langsam steigen die Zinsen momentan. Aber Immobilieneigentümer haben aktuell beste Chancen auf eine günstige Kreditverlängerung, hat die Zeitschrift Finanztest ausgerechnet. Und das auch schon einige Jahre bevor der Kredit ausläuft.

In Mini-Schritten steigen die Zinsen aktuell. Wer einen Kredit aufnehmen will oder ein altes Darlehen verlängern muss, zahle aktuell um die zwei bis drei Zehntel Prozentpunkte höhere Zinsen als noch zu Jahresbeginn, schreibt die Stiftung Warentest. Eine wirkliche Zinswende ist momentan noch nicht zu sehen, dennoch kann es sinnvoll sein, sich mit seinem Anschlusskredit zu beschäftigen - vor allem, wenn der Kredit in zwei oder drei Jahren ausläuft.

Anschlussfinanzierung nach Ablauf der Zinsbindung

Wer eine Anschlussfinanzierung abschließen will, muss nicht zwingend bis zum Ende der Zinsbindung warten, um sich günstige Anschlusszinsen zu sichern. Grundsätzlich gebe es zwei Möglichkeiten, sagt Stefan Hüllen von der Finanztest. So gibt es die klassische Anschlussfinanzierung, wenn die Zinsbindung nach zehn oder 15 Jahren ausläuft. Dann muss ein neuer Kredit her, wenn man die Restschuld nicht anders begleichen kann. Bei so einer klassischen Anschlussfinanzierung sollte man sich spätestens drei bis sechs Monate vor Ende der Zinsbindung um einen Anschlussfinanzierung kümmern.

Forwarddarlehen

Neben diesem „klassischen Weg“ gibt es auch das sogenannten Forwarddarlehen. Damit kann man sich auch schon bis zu fünf Jahre im Voraus feste Konditionen (Zinssatz) für den neuen Finanzierungsabschnitt sichern. Das schützt natürlich vor bösen Überraschungen falls die Zinsen steigen.

"Gut zu wissen": Anschlussfinanzierunge - Wenn der Immobilienkredit ausläuft
Audio [SR 3, Yvonne Schleinhege, 29.04.2021, Länge: 05:43 Min.]
"Gut zu wissen": Anschlussfinanzierunge - Wenn der Immobilienkredit ausläuft
Studiogespräch mit Yvonne Schleinhege von der SR-Wirtschaftsredaktion.

Diese sogenannten Forwarddarlehen sind etwas teurer als die „normalen“ Anschlusskredite, die sofort oder in wenigen Monaten ausgezahlt werden. Mit diesem Zinsaufschlag kaufe man sich aber die Planungssicherheit, die so ein Darlehen bietee, so Stefan Hüllen.

Je länger die Vorlauflaufzeit bei den sogenannten Forwarddarlehen ist, desto höher ist natürlich der entsprechende Aufschlag. Damit sind diese Darlehen nicht unbedingt die günstigste Lösung, aber die sicherste. Und der Zinsaufschlag sei recht gering, rechnet der Experte von der Finanztest vor.

Bei einem Darlehen, dass man zwei Jahre im Voraus abschließt, beträgt der Aufschlag im Schnitt 0,24 Prozentpunkte - bei drei Jahren sind es 0,36. Ausgehend von aktuell weiterhin doch sehr niedrigen Zinsen sei das ein durchaus akzeptabel, so die Einschätzung von Stefan Hüllen. Ausgehend von aktuell weiterhin doch sehr niedrigen Zinsen sei das ein durchaus akzeptabel, so die Einschätzung von Stefan Hüllen.

Zinsen unter einem Prozent

Insgesamt ist das Zinsniveau für Immobiliarkredite nach wie vor niedrig. Die Zeitschrift Finanztest hat in ihrer Mai-Ausgabe die Konditionen von 81 Banken und Kreditvermittlern ermittelt. Sowohl bei einem „normalen“ Anschlusskredit als auch bei einem Forward-Darlehen steht bei beiden Varianten bei den günstigeren Kreditinstituten eine Null vor dem Komma.

Angebote vergleichen

Entscheidend sei immer, dass man als Kreditnehmer die Angebote der Banken vergleiche, denn je nach Kreditvariante ließen sich durchaus ein paar tausend Euro sparen, sagt der Experte.

Wer sich mit der Anschlussfinanzierung beschäftig, kann sich zunächst bei der Hausbank oder bei dem bisherigen Kreditinstitut ein Angebot holen. Das gilt für den normalen Anschlusskredit und das Forwarddarlehen. Daneben sollte man noch einige Vergleichsangebote einholen. Zwar bedeutet es etwas Aufwand, das Kreditinstitut zu wechseln, aber die Zinsersparnis kann diesen durchaus wett machen. Einen Überblick über aktuelle Kreditkonditionen liefert die Zeitschrift Finanztest in ihrer Mai-Ausgabe.

Aus einem alten Darlehen aussteigen

Daneben hat Experte Stefan Hüllen noch einen Tipp: Immobilienbesitzer, die einen Kredit mit einer Zinsbindung von mehr als zehn Jahren haben, könnten früher aus diesem Darlehen aussteigen. Wer eine Zinsbindung von mehr als zehn Jahren abgeschlossen hat, kann den alten Vertrag mit einer Frist von sechs Monaten kündigen, sobald zehn Jahre seit Auszahlung der Darlehenssumme vorbei sind. Dabei sollte ich diese Kündigungsfristen unbedingt einhalten, sonst kann das es teuer werden. Insgesamt, so die Finanztest, lohne sich dieses Sonderkündigungsrecht wegen der heute niedrigen Zinsen fast immer.

"Gut zu wissen" - immer donnerstags in der Sendung "Bunte Funkminuten" auf SR 3 Saarlandwelle.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja