Schild "Blutspende" (Foto: IMAGO / photo2000)

Wie läuft eine Blutspende ab?

mit Informationen von Florian Bauer   17.08.2022 | 12:30 Uhr

Bei der Behandlung von Krebspatienten oder dem akuten Bedarf nach einem Verkehrsunfall – Blutspenden sind für viele Patienten überlebenswichtig. Doch während der Coronapandemie ist die Spendenbereitschaft zurückgegangen. SR-Reporter Florian Bauer war beim Blutspendetermin des DRK in Wadgassen-Differten und sich angeschaut, wie eine Blutspende abläuft.

Täglich werden in Deutschland 15.000 Blutkonserven benötigt. Und diese seien wichtig, um Menschenleben zu retten, sagt Christoph Ernwein vom Blutspendedienst-West des DRK. Noch kann Blut nicht künstlich hergestellt werden. Patienten sind daher von der Spendenbereitschaft abhängig.

Vorbereitungen auf den Spendetermin

Wer Blut spenden möchte, der sollte sich fit und gesund fühlen. Wer zur Spende geht, sollte zudem vorher zwischen eineinhalb und zwei Liter Flüssigkeit getrunken und auch etwas gegessen haben, so Ernwein.

Audio

Zu Besuch beim Blutspendetermin in Diefferten
Audio [SR 3, Florian Bauer, 16.08.2022, Länge: 02:59 Min.]
Zu Besuch beim Blutspendetermin in Diefferten
SR-Reporter Florian Bauer hat sich den Ablauf der Blutspende in Differten erklären lassen.

Stationen leiten durch Spende

Wer beispielsweise in Diefferten Blut spenden möchte, der wird über mehrere Stationen durch die Halle geleitet. Lange Wartezeiten gibt es nicht. Seit Corona bietet das DRK auch die Möglichkeit, dass die Spender sich im Vorfeld online für einen Termin anmelden können. Insgesamt dauert die gesamte Spende nicht länger als 30 Minuten. Das Spenden von Blut ist in der Regel nach fünf bis zehn Minuten vorbei.

Für Mehrfachspender reicht es aus, den Blutspendeausweis mitzubringen. Erstspender benötigen ihren Personalausweis zur Datenerfassung.

Temperaturmessung und Hämoglobinwert

Nach der Anmeldung gelangen die Spender zum Labortisch. Dort wird zunächst die Temperatur gemessen und der Hämoglobinwert des Blutes bestimmt. Ist dieser zu niedrig, darf nicht gespendet werden. Gibt es dort keine Auffälligkeiten, geht es weiter zum Arztgespräch. Dann erfolgt die Blutentnahme.

Nach maximal zehn Minuten ist die Blutentnahme vorbei. Zur Stärkung erhalten die Spender im Anschluss ein Lunchpaket oder können sich in der aufgebauten Cafeteria des DRK versorgen.

Keine Blutspende ohne Ehrenamt

Die Vorbereitungen der Halle und die Durchführung der Blutspenden sind nur durch den Einsatz vieler freiwilliger Helfer möglich. Zwei bis drei Stunden dauere es, bis die Halle und die Verpflegungen vorbereitet seien, sagt Ernwein. Für den Abbau muss wieder mit einer bis eineinhalb Stunden gerechnet werden.

In Diefferten arbeiten sie ehrenamtlich, doch das Wissen zu helfen und dabei noch etwas zu lernen, entschädigt für die freiwilligen Arbeitsstunden. Und auch die Spender in Diefferten sind froh, dass sie mit ihrer Spende Menschen helfen können und wünschen sich, dass noch viel mehr zur Blutspende gehen.

Ein Thema in der Sendung "Region am Mittag" am 17.08.2022 auf SR 3 Saarlandwelle.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja