Das Spiel "Dobble" (Foto: Zygomatic/Asmodee)

Kartenspiele "Frantic" und Dobble"

Lena Schmidtke   13.07.2022 | 10:02 Uhr

Spieleklassiker wie MauMau und UNO sind immer noch im Trend: Sie haben ein simples Spielprinzip, das immer wieder Spaß macht. Aber ab und an ist ein bisschen Abwechslung angesagt. Genau das bieten die Spiele "Frantic" und "Dobble".

Spieletipp: Kartenspiele "Frantic" und Dobble"
Audio [SR 3, Lena Schmidtke, 13.07.2022, Länge: 05:06 Min.]
Spieletipp: Kartenspiele "Frantic" und Dobble"

Frantic, das hinterhältige Kartenspiel

„Frantic“ ist so ähnlich wie UNO oder MauMau. Jeder Spieler bekommt am Anfang sieben Karten, die er der Reihe nach loswerden will – aber nicht umsonst hat "Frantic" den Untertitel „Das hinterhältige Kartenspiel“. Neben den Zahlenkarten mit den Zahlen von 1 bis 9 in vier verschiedenen Farben gibt es nämlich Spezialkarten, mit denen man die Mitspieler etwas leiden lassen kann.

„Fantastic Four“ bedeutet ganz simpel „Aussetzen“. Bei „Gift“ versucht ein Spieler, eigene Karten an einen Anderen loszuwerden. Das kann aber mit einer "Counterattack"-Karte verhindert werden, also einem Gegenschlag. Gespielt wird der Reihe nach, gleiche Zahl kann auf gleiche Zahl gelegt werden, gleiche Farbe auf gleiche Farbe. Wer keine passende Karte legen kann, muss nachziehen.

Ereigniskarten verändern alles

Langweilig wird es nicht bei „Frantic“. Denn neben den Spezialkarten gibt es auch noch die Ereigniskarten. Sie kommen durch schwarze Zahlenkarten ins Spiel: Zwischen den blauen, roten, grünen und gelben Zahlenkarten gibt es schwarze Zahlen von 1 bis 9. Wer so eine ablegt, muss gleichzeitig eine Ereigniskarte aufdecken.

Und die haben’s in sich. Stichwort: Tornado. Dann müssen alle Karten verdeckt auf den Tisch gelegt werden, werden vermischt und neu verteilt. Die Ereigniskarten werfen alles über den Haufen, oft auch für den Spieler, der sie ausspielt. Eine Runde „Frantic“ ist zu Ende, sobald einer keine Karten mehr hat. Die anderen bekommen für ihre übrigen Karten Strafpunkte.

Und so wird Runde um Runde gespielt, bis der erste die festgelegte Maximal-Straf-Punktzahl erreicht hat. Gewonnen hat, wer die wenigsten Strafpunkte gesammelt hat.

Frantic
Verlag: Game Factory
Preis: ca. 15 Euro
Alter: Kinder ab 12 Jahren
Spieleranzahl: 2 bis 8
Erweiterungen: noch mehr Spezial- und Ereigniskarten.

Das Spiel "Dobble" (Foto: Zygomatic/Asmodee)
Das Spiel "Dobble"

Bei „Dobble“ gewinnt der Schnellste

Das Beobachtungs- und Reaktionsspiel „Dobble“ ist ein Spiel mal schnell für zwischendurch, ohne komplexe Spielregeln oder großen Aufbau. Es gibt 55 runde Karten. Jede Karte zeigt acht unterschiedliche Symbole und hat mit jeder anderen Karte genau ein übereinstimmendes Symbol.

Das müssen die Spieler finden und laut benennen: “Clown, Kerze, Seepferdchen, Stift, Möhre, Sonne!" In der Dobble-Basisvariante will jeder Spieler möglichst viele Karten sammeln. Dazu bekommt am Anfang jeder eine Karte, die Restlichen sind auf dem Stapel in der Mitte. Und dann heißt es: die eigene Karte mit der in der Mitte abgleichen und möglichst schnell das eine gleiche Symbol finden.

Es gibt immer ein gleiches Symbol

Wer am Schnellsten ist, darf sich die Karte vom Stapel in der Mitte schnappen und auf den eigenen Stapel oben drauf legen. In der Mitte liegt jetzt eine neue Karte für alle zum Abgleichen. Das wird so lange gemacht, bis der Stapel leer ist. Und ja, es gibt wirklich immer ein gleiches Symbol auf jeder Karte.

Die Symbole sind zwar immer gleich, aber damit’s knifflig bleibt, sind die Symbole unterschiedlich groß und gedreht. Da gibt’s schnell mal einen Knoten im Kopf. Wie heißt nochmal das schnurrende Haustier, was gerne Mäuse jagt? Wortfindungsstörungen sind bei „Dobble“ keine Seltenheit. Ah ja, Katze!

Einfach nur lustig

Gut, dass „Dobble“ nur wenige Minuten dauert. Für etwas mehr Abwechslung gibt es insgesamt fünf Spielvarianten: z.B. „Drillinge finden“ oder statt möglichst viele Karten zu sammeln, den Mitspielern möglichst viele auf’s Auge drücken. Punktestand am Ende? Zweitrangig! Dobble ist einfach lustig.

Dobble
Verlag: Asmodee
Preis: ab 10 Euro
Alter: ab sechs Jahren
Spieleranzahl: 2 bis 8
Praktisch: die kleine Metallbox passt in jeden Rucksack rein

Über dieses Thema wurde auch in der Sendung "Bunte Funkminuten" auf SR 3 Saarlandwelle am 13.07.2022 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja