Kühlregal in einem Supermarkt (Foto: IMAGO)

Aktionswoche "Schuldnerberatung" der Verbraucherzentrale

Interview: Carmen Bachmann   30.05.2022 | 11:30 Uhr

Die Preise für Energie und auch für Lebensmittel sind auf einem Rekordhoch. Inzwischen kostet das Päckchen Butter schon 3,30 Euro. Für viele, die sowieso ihr Geld mehrmals umdrehen müssen, ein riesen Problem. Oftmals sind Schulden die Folgen. Schulden, die aus eigener Kraft kaum noch zu stemmen sind.

Die Verbraucherzentrale hat am 30. Mai eine Aktionswoche "Schuldnerberatung" gestartet.

Audio

Die Aktionswoche Schuldnerberatung der Verbraucherzentrale
Audio [SR 3, Interview: Carmen Bachmann, 30.05.2022, Länge: 07:04 Min.]
Die Aktionswoche Schuldnerberatung der Verbraucherzentrale

Die aktuell gestiegenen Verbraucherpreise seien für die Menschen eine Katastrophe sagt Matthias Wafzig. Er ist Schuldner- und Insolvenzberater bei der Verbraucherzentrale des Saarlandes.

Das Angebot der Schuldnerberatung

Leider gebe es keinen Kardinalsweg, die Situation für die Menschen zu lösen, sagt er. Anbieten könne die Verbraucherzentrale zum einen eine Budgetberatung, bei der ermittelt werde, wo es eventuell noch Einsparpotenzial gibt. Auch eine Sensibilisierung im Umgang mit Lebensmitteln gehöre dazu. Ebenso wie die Beratung, von wo es finanzielle Unterstützung geben könnte. Es sei oftmals so, dass diejenigen, die Transferleistungen erhielten, eine Aufstockung bekommen könnten, dieses aber nicht wissen, sagt Wafzig. Ähnlich verhalte es sich beim Kinderzuschlag und beim Wohngeld. Eine ausführliche Beratung dazu würden von den Sozialberatungsstellen angeboten.

Jeder kann die Beratung nutzen

In Anspruch nehmen kann die Schuldnerberatung jeder, der finanzielle Probleme hat. Man müsse nicht überschuldet sein, um die Beratung in Anspruch zu nehmen. "Die Schuldnerberatung ist auch dazu da, es überhaupt nicht soweit kommen zu lassen", sagt Wafzig. Die Wartezeit für einen Termin liege derzeit zwischen vier und acht Wochen.

Anlaufstellen



Mehr zum Thema


Gut zu wissen
Wie heraus kommen aus der Schuldenspirale?
Die Creditreform hat ihren jährlichen Schuldneratlas vorgestellt. Ein Ergebnis: Im Saarland haben immer mehr Menschen Probleme ihre Kredite und Verbindlichkeiten zu zahlen. Manchmal fängt es mit einem teuren Handyvertrag oder einen kleinen Ratenkauf an, der nicht mehr bedient werden dann. Menschen gelangen in einen Schuldenstrudel und sind am Ende überschuldet. Allzu oft steckt dahinter ein Schicksalsschlag, der Job ist weg oder die Ehe gescheitert.


Matthias Wafzig, Schuldnerberatung der Verbraucherzentrale
Der Zuschuss "ist ein Tropfen auf den heißen Stein"
Die Energiekosten steigen und steigen. Heiz- und Stromkosten spielten bei denjenigen, denen eine Überschuldung droht, fast immer eine Rolle, sagt Matthias Wafzig von der Schuldnerberatung der Verbraucherzentrale. Er rät dazu, mit den Versorgern eine Einigung auf Ratenzahlung zu suchen. Die Schuldnerberatung könne hier helfen.

Ein Thema in den "Bunten Funkminuten" am 30.05.2022 auf SR 3 Saarlandwelle

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja