Autowäsche (Foto: pixabay)

So wäscht man sein Auto richtig

Stephan Deppen   23.05.2020 | 10:30 Uhr

Es gibt ja Menschen, die waschen ihr Auto eigentlich gar nicht oder nur selten. Für andere ist es schon fast ein Hobby, dem einmal die Woche nachgegangen wird. Fest steht jedenfalls: Pflege bedeutet Werterhalt und manches sollte man beachten. SR3 Reporter Stephan Deppen hat sich beim ADAC erkundigt.

Stephan Deppen fährt sein Auto nicht jede Woche durch die Waschanlage. Dabei wäre es derzeit eigentlich sinnvoll. Denn das schöne Wetter täuscht: mancher Schmutz kann unter der Sonneneinstrahlung den Lack übel schädigen, weiß Johannes Boos vom ADAC:

"Vogelkot, Insekten und Baumharz können zu Schäden im Lack führen. Deshalb sollten diese Verschmutzungen möglichst rasch beseitigt werden. Wichtig ist ein schonende Reinigung. Scharfe Reinigungsmittel oder ungeeignete Schwämme können den Lack beschädigen. Besondere Vorsicht ist bei den Abdeckungen von Scheinwerfern und Leuchten angesagt. Die sind besonders empfindlich."

So wäscht man sein Auto richtig
[SR 3, Stephan Deppen, 23.05.2020, Länge: 01:53 Min.]
So wäscht man sein Auto richtig

Scheinwerfergläser sind bei modernen Autos in der Regel nicht mehr aus Glas, sondern aus Kunststoff. Und der reagiert auf manche Reinigungsmittel. Da ist also etwas Vorsicht geboten, um nicht die Abdeckungen zu beschädigen. Überhaupt sind sanfte Reinigungsmittel zu bevorzugen, so Johannes Boos:

"Wichtig ist es, die Verschmutzungen erst aufzuweichen und dann zu entfernen. Denn im Schmutz können feinste Sandpartikel enthalten sein. Die sollte man natürlich nicht auf dem Lack hin und her reiben. Wenn das Aufweichen nicht reicht, können Spezialreiniger aus dem Fachhandel helfen. Beim Scheibenwischer reichen Spülmittel und Wasser zum Abwischen von Verschmutzungen."

Und wo reinigt man das Auto? Auf jeden Fall nicht zuhause vor der Haustür. Das ist nämlich untersagt. Also rauf auf Waschplatz oder in die Waschanlage, so Experte Boos:

"Autofahrer können zum Beispiel auf einem Wasch-Parkplatz einen Hochdruckreiniger benutzen. Wichtig ist, dass der Strahl mindestens 30 Zentimeter von jedem Fahrzeugteil entfernt ist. Anschlißend kann man durch die Waschanlage fahren oder das Fahrzeug mit Schwmm, Autoschampoo und lauwarmem Wasser reinigen. Wer das Auto nach der Wäsche mit Hartwachs behandelt, schütz den Lack zusätzlich gegen Umwelteinflüsse und Schmutz."

Aber auch da heißt es aufgepasst: Mit Wachs und Politur darf nicht in der prallen Sonne gearbeitet werden. Da könnte der Lack Schaden nehmen. Ein schattiges Plätzchen also, um den fahrbaren Untersatz wieder auf Hochglanz zu bekommen.

Ein Thema in der Sendung "Bunte Funkminuten" auf SR 3 Saarlandwelle am 23.05.2020.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja