Ein Einmachglas mit Früchten (Foto: Pixabay / CC0 Creative Commons)

Einmachen und Konservieren von Gartenfrüchten

Barbara Grech   24.08.2018 | 10:00 Uhr

Einkochen, einmachen- schlicht die Früchte und das Gemüse für den Winter konservieren, ist wieder "in". Jahrelang wanderten Bohnen und Kirschen in die Gefriertruhe - doch jetzt wird wieder eingeweckt. Küchenfee Barbara Grech eine Fachfrau getroffen und sich Tipps und Tricks für die Konservierung der Gartenfrüchte verraten lassen.

Ob selbst eingelegte Gurken, Apfelkompott oder schlicht Brombeermarmelade - konservieren nach Großmutters Art ist wieder im Trend. Und im Prinzip lässt sich alles Obst und Gemüse aus dem Garten auf diese Art haltbar machen.

Eva-Marie Ratius ist Inhaberin einer Gartenschule, Gärtnerin aus Leidenschaft und sie weiß Bescheid, wie man die Gartenschätze für den Winter konserviert. Für Kappes, Klöße, Kokosmilch verrät sie ihre wichtigsten Tipps und Tricks.

Audio

"Kappes, Klöße, Kokosmilch": Einmachen und Konservieren von Gartenfrüchten
Audio [SR 3, Barbara Grech, 25.08.2018, Länge: 05:09 Min.]
"Kappes, Klöße, Kokosmilch": Einmachen und Konservieren von Gartenfrüchten

Sauberkeit

Ihr wichtigstes Gebot lautet: Immer auf Sauberkeit achten. Eine saubere Unterlage benutzen und die Gefäße durch Auskochen oder im Backofen sterilisieren. "Ich mach das so, dass ich die Gläser gut spüle, sie dann nass in den auf 110 Grad geheizten Backofen stelle und sie dann direkt aus dem Backofen befülle."

Die Befüllung

Die zubereiteten Gartenschätze füllt Ratius in Gläser, die sie dann mit einer Flüssigkeit oder Brühe auffüllt und im Einwegtopf einkocht. "Dadurch wird das Ganze etwas garer und die Gläser fest verschlossen." Beim Abkühlen ensteht dann das Vakuum, das für die Haltbarkeit sorgt.

Wer keinen Einwegtopf zuhause hat, kann das Procedere auch im Backofen durchführen. Dazu sollte man aber etwas kleinere Gläser benutzen. Die gefüllten Gläser in eine mit Wasser gefüllte Fettpfanne stellen und das Ganze köcheln lassen. Die Dauer kann man in entsprechenden Tabellen nachlesen, denn "jede Frucht hat ihre eigene Zeit, die sich braucht", sagt die Expertin. Das Ganze lässt man dann im Ofen abkühlen und so entsteht auch wieder das wichtige Vakkuum.

Für jede Frucht gibt es eine passende Methode

Ein Einmachglas mit Gurken (Foto: Pixabay / CC0 Creative Commons)

Es gibt für jede Frucht eine Methode zur Konservierung, die die Eigenheiten besonders gut zur Geltung bringt. Kohl kocht mal am besten zu Sauerkraut ein, Wurzelgemüse kommt durch fermentieren gut zur Geltung, Kräuter konserviert Eva-Marie Ratius durch Trocknen oder sie friert sie ein. Und Kürbis? "Ihn einfach nur einzukochen, schmeckt nicht. Da mach ich ein Chutney draus", sagt Ratius.

Aber egal, welche Frucht man konservieren will, auf jeden Fall sollte man nur beste Qualität verwenden.

Pesto

Ein Einmachglas mit Pesto (Foto: Pixabay / CC0 Creative Commons)

Pesto besteht aus Kraut, Öl, Käse und Nüssen. Käse und Nüsse sind aber zum Einmachen nicht unbedingt geeignet. "Die Nüsse können ranzig werden, der Käse kippt", sagt die Expertin. Ihr Ratschlag lautet deshalb: Das Pesto erst mal nur aus dem Kraut - sie nimmt Basilikum - Öl und einer Prise Salz herstellen. Wenn man das Pesto dann verwenden will, Nüsse und Käse frisch dazugeben.

Im Übrigen kann so ein in Öl eingemachtes Pesto, kühl, dunkel gelagert und nicht angebrochen, die ganze Wintersaison lang halten.

Tipp für Anfänger

Und zum Abschluss noch der Tipp von Eva-Marie Ratius für Anfänger: klein anfangen, auch wenn die konservierten Kostbarkeiten dann vielleicht nur bis zum Herbst reichen.

Die Kochsendung "Kappes, Klöße, Kokosmilch" - immer samstags in der Sendung "Bunte Funkminuten" auf SR 3 Saarlandwelle.

Artikel mit anderen teilen