Chilli-Angebot in der Gewürzmanufaktur Rimoco (Foto: SR/Barbara Grech)

"Hot, sweet & spicy" - leckere Rezepte mit Chili (Teil 1)

Barbara Grech   10.09.2021 | 10:00 Uhr

Im Garten werden die ersten Chili-Früchte bereits rot - und es kann bald geerntet werden. Chili gibt den Gerichten oft den letzten Pfiff - einen scharfen Pfiff. Was es über die Schote alles zu wissen gibt, hat SR 3-Barbara Grech in der Gewürzmanufaktur Rimoco in Saarbrücken erfahren und gleich auch leckere Rezepte mitgebracht.

Sendung: Samstag 11.09.2021 11.00 Uhr

Sie ist scharf - und trotzdem in aller Munde: Chili. Wenngleich Chili nur der Oberbegriff für die scharfe Frucht ist, die momentan in der Küche bei uns ja sehr in Mode gekommen ist. Wie vielseitig die scharfe Schote ist und was man über sie wissen muss, hat unsere Küchenchefin Barbara Grech beim Fachmann in der Saarbrücker Gewürzmanufaktur Rimoco erfahren.

Kleine Warenkunde

Kappes, Klöße, Kokosmilch: Kleine Chili-Kunde
Audio [SR 3, Barbara Grech, 11.09.2021, Länge: 04:23 Min.]
Kappes, Klöße, Kokosmilch: Kleine Chili-Kunde

Mehr als 4000 Sorten
Chili ist nicht gleich Chili. Sage und schreibe über 4000 Chili-Sorten gibt es weltweit. Und es kommen immer wieder neue hinzu. Von mild bis scharf. Da wird es schwierig, den Überblick zu behalten. „Chili stammt eigentlich von der Paprika ab. Also Parika ist die Grundform und daraus entwickeln sich dann die verschiedenen Chilisorten“, sagt Gewürzexperte Richard Möcks, Inhaber der Gewürzmanufaktur Rimoco in Alt-Saarbrücken.

Anbaugebiete
Angebaut wird da, wo man Chili viel verwendet und man auch gerne scharf isst. Klassische Anbaugebiet seien Südamerika, USA und Asien, so Möcks. Aber auch bei uns gedeihen Chili – zum Beispiel auf der Terrasse in Töpfen. Die Anzucht ist etwas knifflig, aber wenn die Pflanzen erstmal wachsen, sind sie unkompliziert und robust. Die Erntezeit ist im Spätsommer und kann sich teilweise bis in den im November erstrecken.

Anregend und gesund
Und: Chilis sind gesund. Das darin enthaltene Capsaicin wirkt gefäßerweiternd, sorgt für eine bessere Durchblutung und bringt den Kreislauf wieder in Schwung.

Getrocknet der frisch?
Ob man beim Kochen besser getrockete Chili, in Flocken, in Pulverform oder frisch verwendet, hänge auch von Gericht ab, sagt der Gewürzexperte. Bei Soßen verwendet er lieber Pulver, bei frischen Gerichten rät er zu den frischen Schoten.

Wie scharf darf es sein?
Scharf zu essen, kann man sich übrigens auch antrainieren. Jeder habe ein gewisses Level, das man noch verträgt, so Möcks. Je öfter man Chili esse, umso besser vertrage man sie. Und so könne man sich Schritt für Schritt an Schärferes herantasten.

Entsprechend hat die Gewürzmanufaktur Rimoco Chili-Sorten mit verschiedenen Schärfe-Graden auf der sogenannten Scoville-Skala im Angebot. Diese bemisst den Schärfe-Grad danach, wie viel Tropfen Wasser es bräuchte um einen Tropfen der Schärfe zu neutralisieren. So bräuchte die schärfste Chili der Welt, die Carolina Reaper, zwei Millionen Tropfen. Bei den scharfen Sorten also lieber erstmal weniger für ein Gericht nehmen und dann - gegebenenfalls - noch etwas nachwürzen.


Pikante Aubergine mit Tahini-Joghurt und Granatapfelkernen

Rezept für zwei Portionen


Aubergine mit Tahini-Joghurt und Granatapfelkernen (Foto: Rimoco)

Zutaten
2 Auberginen
1 Granatapfel
4 TL Granatapfelsirup
3 EL Olivenöl
1 Prise Rosa Salzflocken N°254
1 Prise Pequin Chili N°057
200 g griechischer Joghurt
1 TL Tahini (Sesampaste)
1 TL Sumach N°943
3 Stiele glatte Petersilie oder Koriander
etwas Tellicherry Pfeffer N°108

Zubereitung
Den Ofen auf 200 Grad vorheizen. Die Auberginen waschen und in ein Zentimeter dicke Scheiben schneiden. Granatapfelsirup, Öl, Chili und Salz gut mischen. Danach die Auberginenscheiben mit der Marinade bepinseln und auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen. Das Ganze für 25 bis 30 Minuten in den Ofen geben.

Währenddessen den Dip vorbereiten: Joghurt und Tahini mischen - mit Pfeffer und Salz gut abschmecken. Den Granatapfel halbieren und die Körner lösen: Am besten klappt das mit dem Kochlöffel. Nach dem Halbieren von außen kräftig auf die Schale vom Granatapfel klopfen, dann fallen die Kerne heraus. Die Petersilie grob hacken. Aubergine und Tahini-Joghurt auf dem Teller anrichten. Mit Granatapfelkernen, Petersilie und Sumach bestreuen.



Gesalzene Karamell Schoko Tarte mit Jalapeno Chili

Rezept für zwölf Stück


Gesalzene Karamel Schoko Tarte (Foto: Rimoco)

Zutaten

Für den Teig:
160 g Mehl
30 g Mandeln, gemahlen
30 g Kakaopulver
50 g Zucker
1/4 TL Salz
110 g Butter, gekühlt
1-2 EL Wasser, eisgekühlt
1 TL Bio Vanillezucker N°653
1 Ei

Für das Karamell
300 g Zucker
35 ml Wasser
120 ml Sahne
70 g Butter
2 TL Salzflocken + zum Dekorieren

Für die Schoko-Ganache
120 ml Sahne
120 g Zartbitter Schokolade, grob gehackt
1/2-1 TL Bio Chili Jalapeno orange N°055
1 Tarteform

Zubereitung
In einer großen Schüssel Mehl, Mandeln, Kakaopulver, Zucker und Salz vermengen. Die kalte Butter in kleinen Stücken und das Wasser hinzugeben und zu einem bröseligen Teig vermengen. Den Teig zu einer Scheibe formen und in Frischhaltefolie einschlagen und mindestens für 30 Minuten im Kühlschrank lagern.

Den Teig zwischen Folie ausrollen (ca. 2 cm größer als die Tarteform). Den Boden der Tarteform einfetten. Den Teig in der Form auslegen, andrücken und für 30 Minuten in den Kühlschrank stellen. Den Ofen auf 180°C vorheizen und den Teig mehrfach mit der Gabel einstechen. Für 25 Minuten blindbacken.

Das Karamell zubereiten. Zucker und Wasser bei mittlerer Hitze in einer Kasserolle ohne Rühren kochen lassen, bis sich der Zucker auflöst und karamellfarben wird - hier ist Geduld gefragt. Den Topf vom Herd nehmen und die Sahne unter Rühren hinzufügen. Für ein bis zwei Minuten zurück auf den Herd stellen und immerfort mit einem Holzlöffel glatt rühren. Vom Herd nehmen, Butter und Salz unterrühren. Das Karamell etwas abkühlen und über den ausgekühlten Teig geben. Danach das Karamell für zwei Stunden in den Kühlschrank stellen.

Für die Schoko-Ganache Sahne in einem kleinen Topf erhitzen. Wenn die Sahne anfängt leicht zu köcheln, von der Flamme nehmen, über die Schokolade geben und gründlich verrühren. Mit Bio Chili Jalapeno orange würzen. Die Schoko Ganache über das Karamell gießen und mit einem Löffel gleichmäßig verteilen. Für weitere zwei Stunden kalt stellen. Zum Schluss mit Salzflocken dekorieren.

Tipp 
Wer mag, kann 50 g Erdnüsse hacken und unter das flüssige Karamell unterheben. 


Thailändischer Reissalat mit Mango

Rezept für vier Portionen


Thailändischer Reissalat mit Mango (Foto: Rimoco)

Zutaten
1 Tasse schwarzen Reis
1 rote Paprika, gewürfelt
1 Mango, entsteint, geschält und gewürfelt
3 Frühlingszwiebeln, in Ringe geschnitten
1/2 Bund frischer Koriander, fein gehackt
1/2 Bund frische Minze, fein gehackt
60 g Cashewkerne, angeröstet
1 EL Fischsauce
1 El Sojasauce
1 Limette (Saft und Schale)
1 TL Bio Chili Zucker N°656 oder 1 TL Mango Chili Honig N°604
1 Bio Birds Eye Chili N°051, fein gehackt oder im Mörser zerdrückt

Zubereitung
Den Reis 30 Minuten im Wasser köcheln lassen. Danach muss er erstmal etwas abkühlen. Die Cashewkerne auf mittlerer Hitze ohne Öl vorsichtig anrösten, bis sie leicht goldbraun sind. Den Reis, Paprika, Mango, Frühlingszwiebeln, Koriander, Minze und die gerösteten Cashewkerne in einer Schüssel mischen. Um das Dressing zuzubereiten, Fischsauce, Sojasauce, Limettensaft, Limettenabrieb, Chili Zucker bzw. Mango Chili Honig und die Birds Eye Chili verrühren. Zuletzt das Dressing über den Reissalat geben, umrühren, abschmecken und genießen!

Tipp
Für die vegetarische Variante einfach die Fischsauce mit Sojasauce ersetzen.


Mehr zum Thema

Die Kochsendung "Kappes, Klöße, Kokosmilch" - immer samstags in der Sendung "Bunte Funkminuten" auf SR 3 Saarlandwelle.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja