Euromünzen auf einem Sparbuch (Foto: dpa)

Wie soll ich das bloß bezahlen?

Steigende Preise und Lebenshaltungskosten

mit Informationen von Lisa Krauser   20.04.2022 | 10:45 Uhr

Strom, Gas, Benzin, Lebensmittel - alles wird teurer. Besonders hart trifft es diejenigen, die sowieso schon sehen müssen, wie sie über die Runden kommen. Zum Beispiel alle, die nur eine kleine Rente beziehen, wenig verdienen oder von Sozialleistungen leben. Wo kann man noch sparen und an wen kann man sich wenden, wenn man Hilfe und Beratung braucht?

Alles wird teurer. Das Geld wird weniger, bei jedem Einkauf muss gerechnet werden. Wir haben eine Betroffene getroffen, die nicht mehr weiter weiß, und mit der Verbraucherzentrale gesprochen, wo man noch Sparen kann.

Woher nehme ich das Geld?

Eine Rentnerin aus Saarbrücken ist verzweifelt. Mittlerweile kann sie sich die kleinsten Dinge nicht mehr leisten. Noch nicht einmal Schokolade für das Enkelchen ist drin. Rechnungen können nicht mehr bezahlt werden, einmal wurde ihr fast der Strom abgedreht.

Alles teurer! Wie soll ich das bloß bezahlen?
Audio [SR 3, Lisa Krauser (c) SR, 20.04.2022, Länge: 01:35 Min.]
Alles teurer! Wie soll ich das bloß bezahlen?

Tipps von der Verbraucherzentrale

Matthias Wafzig ist Schuldner- und Insolvenzberater der Verbraucherzentrale Saarland. Eins sagt Matthias Wafzig gleich vorweg: "Den goldenen Weg gibt es nicht. Man muss individuell schauen, was möglich ist." Menschen Spartipps geben, die sowieso schon nicht auf großem Fuß leben, ist auch für ihn nicht einfach. Denn "die Menschen leben ja schon ein Stück weit am Existenzminimum." Trotzdem: Es gebe Stellschrauben, an denen man drehen könne.

Mit Neuanschaffungen warten

Wie und wo lässt sich jetzt Geld sparen?
Audio [SR 3, Lisa Krauser, 20.04.2022, Länge: 02:34 Min.]
Wie und wo lässt sich jetzt Geld sparen?
Strom, Gas, Benzin, Lebensmittel - alles wird teurer und das ist umso heftiger für die Menschen, die sowieso schon gucken müssen, wie sie über die Runden kommen. Zum Beispiel alle, die eine kleine Rente haben, wenig verdienen oder Sozialleistungen beziehen. Wo kann man noch sparen und an wen kann man sich wenden, wenn man Hilfe und Beratung braucht?

Zum Beispiel beim Thema Neuanschaffungen. Hier sei es jetzt wichtiger denn je, sich zu fragen: Brauche ich das wirklich? "Brauche ich jetzt einen neuen Handyvertrag oder reicht mir das alte Handy oder mache ich einen Prepaid-Vertrag." Und auf eines sollte man immer achten: Nur das ausgeben, was man hat - so der Rat des Schuldnerberaters

Sparen beim Strom

Abschlag anpassen
Es gibt nun mal Dinge, die müssen bezahlt werden. Zum Beispiel die Stromrechnung. Um böse Überraschungen zu vermeiden, sollte man den Verbrauch immer im Auge behalten, sagt Matthias Wafzig. So gebe es beispielsweise die Möglichkeit, innerhalb des Jahres überprüfen zu lassen, ob die Abschläge noch stimmig seien. Im Fall der Fälle könne man dann seinen Abschlag eventuell auch anpassen lassen, so dass man am Ende nicht erschlagen werde von der Stromrechnung.

Stromverbrauch reduzieren
Wer sowieso schon kaum Geld hat, wird sich wohl kaum einen Komfort-Abschlag leisten können. Deshalb gilt vor allem: Den Stromverbrauch so gering wie möglich halten. Dazu sollte man außerdem schauen: Was frisst besonders viel Strom?

Das kann man zum Beispiel mit dem Strom-Sparcheck der Caritas in Kooperation mit der Arge Solar rausfinden. Der ist für Menschen, die Sozialleistungen beziehen, kostenfrei. Hier werde eine professionelle Beratung geboten, erklärt der Wafzig. Dazu komme ein Spezialist ins Haus, um zu schauen, wo es noch Einsparmöglichkeiten gebe.

Was tun bei Nachzahlungen und Stromsperren?
Kann man eine Nachzahlung nicht mehr selbst zahlen oder droht sogar eine Stromsperre, gibt es Hilfe bei der Melde- und Steuerungsstelle der Verbraucherzentrale. "Dort gibt es Möglichkeiten, finanziell Hilfe zu bekommen, um die momentan nicht zu bewältigende Rechnung zu bezahlen", so Wafzig. Und die Hilfe sollten Betroffene auch auf jeden Fall annehmen, so sein Rat.

Auch beim Wechsel des Stromanbieters sind übrigens Beratungen bei der Verbraucherzentrale möglich.

Alle staatlichen Hilfeleistungen ausschöpfen
Schuldnerberater Matthias Wafzig rät außerdem dazu, sich bei der Verbraucherzentrale oder bei Sozialverbänden beraten zu lassen, welche Ansprüche auf staatliche Leistungen es gibt. Er hat die Erfahrung gemacht, dass diese oft nicht ganz ausgeschöpft würden - zum Beispiel beim Kinderzuschlag oder dem Wohngeld.

Ein Thema in den "Bunten Funkminuten" am 20.04.2022 auf SR 3 Saarlandwelle.

Mehr zum Thema

Ratgeber
Steigende Energiepreise - was kann man tun?
Der Krieg in der Ukraine lässt die Preise für Öl und Gas nochmal nach oben schnellen. Auch Strom wird teurer. Was kann man tun, um Kosten zu sparen? Yvonne Schleinhege aus unserer Wirtschaftsredaktion hat Tipps zusammengestellt

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja