Regentonne, Regenfass (Foto: Pixabay.com)

Alles rund um die Regentonne

Renate Wanninger / Onlinefassung: Raphael Klein   05.04.2019 | 09:45 Uhr

Sie wollen ihre Gießkanne füllen, ohne dabei Geld ausgeben zu müssen? Ohne frisch aufbereitetes Trinkwasser zu vergeuden? Und das auch noch in dem Wissen, das Wasser ist nicht zu hart, also kalthaltig oder gar verchlort? Dann ist Regenwasser genau das Richtige. Ein kleiner Ratgeber rund um die Regentonne.

Audio

Ratgeber: Alles rund um die Regentonne
Audio [SR 3, Renate Waninger, 05.04.2019, Länge: 03:42 Min.]
Ratgeber: Alles rund um die Regentonne

Große Auswahl
Regenwassertonnen gibt es mittlerweile in allen Größen und Formen, für unter oder über der Erde. Für die einfache Variante über der Erde gibt es auch optisch ansprechende Tonnen - zum Beispiel als Amphore, oder in Holz-, Mauer- oder Weinfassoptik. Ab einem Fassungsvermögen von 200 Liter aufwärts gibt es auch Wandtanks für den Außenbereich.

Aufbau und Funktionsweise
Um eine klassische Tonne im Außenbereich zu befüllen, muss man das Regenwasser aus dem Fallrohr mittels einer Plastikvorrichtung in die Tonne umleiten. Diese Vorrichtung gibt es für wenige Euro im Baumarkt zu kaufen. Wenn die Tonne voll ist, sorgt ein Schieber automatisch dafür, dass der nächste Regen einfach in die Kanalisation fließt. Auch Feststoffe wie zum Besipiel Laub werden über eine spezielle Vorrichtung heraus gefiltert.

Schutz vor Mücken
Regenwasser im Garten: Da denkt man automatisch auch an Stechmücken, deren Larven auf der Wasseroberfläche treiben und nur darauf warten, zu schlüpfen. Dagegen gibt es neben einem Deckel ein simples Mittel: Einfach ein Netz oder eine alte Gardine über die Tonne spannen.

Tierschutz
Eine Abdeckung der Tonne hilft auch dabei, Gefahren für Kleintiere wie Vögel oder Eichhörnchen zu bannen, denn die Tiere können beim Trinken in die Tonne fallen und dort ertrinken. Für die wilden Gartenbewohner deshalb besser Vogeltränken aufstellen.

Kindersicherung
Einen Deckel sollte man auf jeden Fall auf der Tonne haben, wenn man kleine Kinder im Haus hat. Sie versuchen nämlich allzu gerne, ihre Gießkanne in der Tonne zu füllen. Bei niedrigem Wasserstand besteht die Gefahr, dass sich sich zu weit in die Tonne lehnen und hineinfallen. Also besser den Deckel drauf lassen und den Kindern beibringen, das Wasser an einem unten angebrachten Wasserhahn zu zapfen!

Algenbildung
In kleinen Tonnen kommen durch die schnelle Entleerung so gut wie keine Algen vor. Für größere Tonnen kann man ein Teichklar-Mittel verwenden.

Tonne wintersicher machen
Vor dem Winter sollte man die Tonne entleeren um so die Gefahr des Aufplatzen zu vermeiden.

Regenwasser für Toilettenspülung und Waschmaschine
Bei größeren Dachflächen lohnt es sich sogar, das Wasser in unterirdische Tanks zu leiten. So lassen sich tausende Liter Regenwasser speichern. Dieses Wasser kann man dann nicht nur im Garten nutzen, sondern auch für die Toilettenspülung oder die Waschmaschine. Dazu braucht es aber eine spezielle Hauswasserinstallation, die getrennt vom Trinkwasser verlegt werden muss.

Ein Thema in den "Bunten Funkminuten" am 29.03.2019 auf SR 3 Saarlandwelle.

Artikel mit anderen teilen