Blühender Raps (Foto: imago/Ralph Peters)

"Rapsöl hat wenig gesättigte Fette, dafür viel Ölsäure"

Interview mit Petra Rothbart, Stiftung Warentest

Carmen Bachmann/Petra Rothbart   25.10.2018 | 09:30 Uhr

Rapsöl ist ein beliebtes Speiseöl. Es wird inzwischen sogar häufiger als Sonnenblumen- oder Olivenöl gekauft. Der Grund: Rapsöl gilt als perfektes Speiseöl. Die Stiftung Warentest hat 23 Rapsöle getestet. Das Ergebnis: Von 23 Ölen bekamen 21 die Note "gut".

Audio

"Rapsöl hat wenig gesättigte Fette, dafür viel Ölsäure"
Audio [SR 3, Carmen Bachmann / Petra Rothbart, 25.10.2018, Länge: 04:08 Min.]
"Rapsöl hat wenig gesättigte Fette, dafür viel Ölsäure"

Worin liegt eigentlich die Qualität von Rapsöl? Omega 3 und Omega 6 stünden beim Rapsöl in einem besonders günstigen Verhältnis - das sei gut für Herz, Kreislauf und für das Gehirn, sagt Petra Rothbart von der Stiftung Warentest.

Früher hat Rapsöl kratziger geschmeckt, inzwischen wurde die Züchtung geändert, so dass der Geschmack sanfter und besser geworden ist.

Es gibt raffiniertes und kalt gepresstes Rapsöl. Das raffinierte Öl ist eher geschmacksneutral und kann hoch erhitzt werden. Allerdings sollte man es besser nur zum Braten und nicht zum Fritieren nutezen, sagt Petra Rothbart. Das kalt gepressete Öl empfiellt sie für Salate und die kalte Küche.

Über dieses Thema wurde auch in der Sendung "Bunte Funkminuten" auf SR 3 Saarlandwelle am 25.10.2018 berichtet.

Artikel mit anderen teilen