Gut für den Zusammenhalt: Gemeinsam den Baum schmücken (Foto: Pixabay/ExposureToday)

Alternativen zum konventionellen Weihnachtsbaum

mit Informationen von Jana Bohlmann   16.12.2022 | 07:31 Uhr

Es gibt sie in allen Formen, Größen und Preiskategorien: Weihnachtsbäume. Besonders nachhaltig ist die Tradition allerdings nicht, wenn jedes Jahr Millionen von Bäume abgeholzt werden. Doch es gibt Alternativen und auch nachhaltigere Weihnachtsbäume.

In vielen Wohnzimmern steht während der Weihnachtszeit ein Christbaum. Jedes Jahr werden um die 30 Millionen Tannenbäume abgeholzt und verkauft, um sie dann für ein paar Wochen in unsere Wohnungen zu stellen und dann wieder zu entsorgen. Besonders nachhaltig ist das nicht.

Einsatz von Pestiziden und Düngern

Der größte Teil des Anbaus der Bäume ist nicht auf Nachhaltigkeit ausgelegt. Die meisten werden konventionell angebaut. Laut Michael Grittmann, stellvertretender Landesvorsitzender des BUND für Umwelt und Naturschutz im Saarland, würden die meisten Tannenbäume in Monokulturen angepflanzt und mit Dünger und Pestiziden möglichst schnell zu großen Bäumen herangezogen. Die eingesetzten Pestizide gelangten ins Grundwasser oder ins Oberflächenwasser und können dort die Organismen in den Bächen und dem Grundwasser schädigen.

Audio

Nachhaltigkeit von Weihnachtsbäumen
Audio [SR 3, Jana Bohlmann, 16.12.2022, Länge: 02:34 Min.]
Nachhaltigkeit von Weihnachtsbäumen

Weihnachtsbaum aus Kunststoff

Eine Alternative für konventionell angebaute Bäume sind Plastikbäume. Sie werden meistens in Fernost produziert und haben dementsprechend einen sehr weiten Transportweg. Häufig aus PVC gefertigt, brauchen die Bäume mehrere hundert Jahre, um abgebaut zu werden. Laut Grittmann hätten die Plastikbäume allerdings nach sechs Jahren Nutzung eine bessere Kohlenstoffdioxidbilanz, als wenn jedes Jahr ein neuer Baum gekauft würde.

Weihnachtsbaum im Topf

Nachhaltiger wird es, wenn man kleine Nadelbäume in einem Topf kauft und sich in die Wohnung stellt. Nach Weihnachten sollten die Bäumchen dann wieder raus gestellt werden. Dann könnten die Bäume sogar mehrmals hintereinander verwendet werden. Beim Kauf ist es wichtig, dass es eine Sorte ist, die auch jahrelang im Topf überleben kann. Dafür eignen sich zum Beispiel kleine Fichten.

Tannenbäume mit Siegel kaufen

Die dritte Alternative ist ein Baum aus ökologischem Anbau. Verschiedene Siegel zeichnen ökologisch angebaute Bäume aus. Dazu zählen: FCS, Naturland, Bioland oder Demeter. Grittmann rät dazu, einen Tannenbaum mit Zertifizierung und aus der Region zu kaufen. Denn je weniger Weg der Baum zurücklegen muss, umso besser ist seine CO2-Bilanz.

Video

Video [aktueller bericht, 14.12.2022, Länge: 2:10 Min.]
Weihnachtsbäume aus regionalem Anbau

Bäume aus Pflanzengesellschaften

Alternativ könne laut Grittmann auch beim Forstamt nachgefragt werden. Dort würden Tannenbäume angeboten, die nicht in Monokulturen herangewachsen sind, sondern in einem Mischwald mit anderen Pflanzengesellschaften.

Der Saarforst bietet an fünf Standorten im Saarland Weihnachtsbäume mit Öko-Siegel und aus garantiert naturverträglichem Anbau an. Eine gewisse Belastung sei jedoch immer dabei, so der BUND-Vorsitzende, denn der Transport und die Entsorgung sind immer mit einer Belastung verbunden.

Ein Thema in "Guten Morgen" am 16.12.2022 auf SR 3 Saarlandwelle

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja