Atemluft (Foto: dpa/Marcus Führer)

Mundgeruch

Kristin Brück   18.11.2019 | 11:45 Uhr

Diese Situation kennt fast jeder: Am Vorabend gab es Bruschetta mit ganz viel Knoblauch beim Lieblingsitaliener und am nächsten Morgen hofft man inständig, dass die Kollegen einen nicht auf seinen unangenehmen Atem ansprechen. Mundgeruch kann aber auch ganz andere Ursachen haben.

Übeltäter Speisereste

Mundgeruch - wie sag ich's meinem Gegenüber?
Audio [SR 3, Kristin Brück , 18.11.2019, Länge: 02:19 Min.]
Mundgeruch - wie sag ich's meinem Gegenüber?
Diese heikle Situation kennen viele: Man spricht mit jemandem und einem schlägt unangenehmer Atem entgegen. Mundgeruch! Soll ich meinem Gegenüber wirklich sagen, dass er Mundgeruch hat? Schließlich gibt es Dinge, über die man nicht so offen spricht. Entweder weil sie einem selbst unangenehm sind oder weil sie anderen peinlich sein könnten.

Speisereste „Hauch mich mal an“ Hauch „Ihhh, was hast du denn gegessen? Du hast Mundgeruch!“. Solche Gespräche kennen wohl viele. Die häufigste Ursache für Mundgeruch ist auch die harmloseste: Meist sind es unsaubere Zähne, die den unangenehmen Atem verursachen.

Wenn die Zähne nach dem Essen nicht gründlich genug geputzt wurden und wenn keine Zahnseide oder Interdental-Bürstchen benutzt wurden, dann setzen sich Speisereste in den Zahnzwischenräumen ab. Diese verfaulen mit der Zeit und sorgen für üblen Geruch.

Karies

Auch Zähne, die von Karies befallen sind, können Mundgeruch auslösen. Aber er muss – anders als der Name vermuten lässt – nicht immer direkt im Mund entstehen.

Weitere mögliche Ursachen

Er kann auch ganz andere, körperliche Ursachen haben. "Es kann sein, dass jemand eine Erkrankung der Nasennebenhöhlen hat, wo ständig irgendwelche leicht mit Eiter tingierten Schleimmassen aus den Nasennebenhöhlen überlaufen und hinten den Rachen runterlaufen und deshalb in den Mundbereich kommen und dort riechen. Dasselbe gilt zum Beispiel auch für die Mandelentzündung“, sagt der Allgemeinmediziner Michael Kulas.

Auch chronische Stoffwechselerkrankungen wie Nieren- oder Lebererkrankungen können ursächlich für Mundgeruch sein.

Der schlechte Atem kann aber auch auf ein Magenproblem hindeuten. Es gibt Krankheiten, die die Zusammensetzung des Magensaftes und damit auch die Zersetzung der Speisen und den dadurch entstehenden Geruch verändern. Als typisches Beispiel dafür nennt Dr. Kulas die Produktion von zu viel Magensäure, ausgelöst durch Bakterien.

Dass andere die Nase rümpfen, wenn man sie anhaucht, kann also ganz viele Ursachen haben. Meist hat man dann beim Lieblingsitaliener das Knoblauchbrot gewählt und dann etwas nachlässig die Zähne geputzt. Tritt der Mundgeruch aber häufiger auf und verschwindet auch nach der ausgiebigen Zahnpflege nicht, dann hilft nur eines: Auf zum Arzt und einmal durchchecken lassen.

Ein Thema in den "Bunten Funkminuten" am 18.11.2019 auf SR 3 Saarlandwelle

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja