Symbolbild: Mann und Frau im Streit (Foto: CC0)

Konflikte richtig lösen

Eberhard Schilling sprach mit Alexandra Karr-Meng   27.08.2018 | 09:42 Uhr

Jeder hat sie, keiner mag sie: Ein Leben ohne Meinungsverschiedenheiten ist nämlich nicht möglich. Konflikte gibt es immer wieder - mit Freunden, unter Eheleuten, mit Vorgesetzten.

Konflikte können friedlich beigelegt oder lautstark ausgetragen werden. Alexandra Karr-Meng ist Beraterin und Coach für Kommunikation und Führung hat SR 3-Moderator Eberhard Schilling erklärt, wie Konflikte entstehen, welche Arten es gibt und wie man sie löst.

Audio

Sich aus dem Weg gehen und vor sich hin brüten ist auch keine Lösung
Audio [SR 3, Eberhard Schilling sprach mit Alexandra Karr-Meng, 27.08.2018, Länge: 04:06 Min.]
Sich aus dem Weg gehen und vor sich hin brüten ist auch keine Lösung

Es gibt fünf Arten von Konflikten

1. Der Motivkonflikt:
Esse ich heute einen Salat oder ein Schnitzel mit Pommes?
2. Der Beurteilungskonflikt:
Zwei Menschen haben das gleiche Ziel, aber unterschiedliche Wege dahin.
3. Der Bewertungskonflikt:
Zwei Menschen möchten unterschiedliche Ziele.
4. Der Verteilungskonflikt.
Ich möchte was haben, was der andere hat.
5. Der Beziehungskonflikt:
Z.B., wenn man den anderen Menschen nicht oder nicht mehr mag oder das, was, er macht.

Und welche Lösungen gibt es?

Die eine Variante, so Alexandra Karr-Meng, kommt noch aus der Zeit des Säbelzahntigers. Sie bedeutet: Kampf, sich streiten, sich auch mal Fetzen. Die andere Möglichkeit ist: Flucht, dem Konflikt aus dem Weg gehen. Die dritte Möglichkeit ist "Erstarren". Also, überhaupt nicht mehr reagieren.

Die letzte Möglichkeit ist, zu kommunizieren, also miteinander zu kooperieren: eine Lösung zu finden, die für beide tragfähig ist. Eberhard Schilling brachte es dann auf den Punkt: "Wenn man Balawer hat, muss mer mittenanner schwetzen."

Über dieses Thema wurde auch in der Sendung "Bunte Funkminuten" auf SR 3 Saarlandwelle am 27.08.2018 berichtet.

Artikel mit anderen teilen