Ein Thermometer zeigt 37,9 Grad an. (Foto: dpa)

Klimageräte im Test

Interview mit Stefan Schärfenberg, Stiftung Warentest   05.07.2018 | 09:45 Uhr

Wenn das Thermometer Richtung 30 Grad klettert, dann wird es vielen auch im Haus zu warm. Abhilfe können Klimageräte schaffen - Monoblock-Geräte, die man sich einfach in die Wohnung stellen kann, oder Split-Geräte, die jedoch fest installiert werden. Die Stiftung Warentest hat die unterschiedlichen Klimageräte getestet.

Spätestens, wenn es im Sommer so warm wird, dass man im Haus nachts nicht mehr richtig schlafen kann, denken viele darüber nach, sich ein Klimagerät anzuschaffen. Doch was sind die besseren Systeme: die Monoblock-Geräte oder die Split-Geräte?

Audio

Klimageräte im Test
Audio [SR 3, Gespräch: Carmen Bachmann, 05.07.2018, Länge: 02:21 Min.]
Klimageräte im Test

Das Prinzip der Monoblock-Geräte

"Monoblock-Geräte sind mobile Kisten, die man ins Zimmer stellt, Stecker rein und das Gerät fängt an zu kühlen", beschreibt Stefan Schärenberg von Stiftung Warentest das Prinzip. Der Nachteil sei: "Man muss einen relativ dicken Schlauch aus dem Fenster hängen, über den das Gerät die warme Luft nach draußen bläst, gleichzeitig strömt aber permanent wieder warme Luft von draußen wieder rein, weil man das Fenster ja angekippt hat."

Monoblock-Geräte seien die schnelle Kühl-Lösung, wenn es zuhause einfach nicht mehr erträglich ist. Der Preis der getesteten Monoblock-Geräte liegt zwischen 350 und 825 Euro. Die beste Note bei den Monoblock-Geräten ist 2,8.

Split-Geräte kühlen deutlich schneller

"Sie bekommen die Kühlung des Raumes mit einem Monoblockgerät hin, allerdings bauchen Monoblock-Geräte im Vergleich zu den Split-Geräten deutlich länger", sagt Schärenberg. Um einen Raum von 35 Grad auf 25 Grad abzukühlen, habe das schnellste Monoblock-Gerät eine dreiviertel Stunde benötigt, die Split-Geräte hätten fast alle die gleiche Abkühlung in weniger als zehn Minuten geschafft.

Split-Geräte sind ab 1300 Euro zu haben. Bei den getesteten Geräte war die Bestnote 2,5. "Vom 'Sehr gut' seien sie weit entfernt, weil sie unter anderem bei den Umwelteigenschaften nicht so gut abgeschnitten hätten. Die Geräte enthalten klimaschädliche Kältemittel.

Über dieses Thema wurde auch in den "Bunten Funkminuten" am 05.07.2018 auf SR 3 Saarlandwelle berichtet.