Ein Mitarbeiter eines Mineralöllieferanten bereitet die Betankung eines Tanks vor. (Foto: picture alliance / dpa | Patrick Pleul)

"Heizöl-Preisentwicklung eher in einer Seitwärtsbewegung"

Interview: Michael Friemel   02.06.2022 | 09:35 Uhr

Die Entscheidung ist gefallen: Es gibt ein Teil-Embargo auf russisches Öl. Doch was bedeutet das für die Verbraucher? Steigt der Preis für Heizöl noch weiter? Und wann sollte man seinen Heizöltank füllen? Die Preisentwicklung der letzten Monate habe sich in einem engen Korridor bewegt, sagt Hans-Jürgen Funke vom Verband für Energiehandel Südwest. Er geht davon aus, dass das auch so weitergehen könnte.

Nach langen Verhandlungen haben sich die EU-Staats- und Regierungschefs am 31. Mai auf ein Teil-Embargo für russisches Öl geeinigt. Demnach sollen die Lieferungen per Pipeline zwar zunächst weiterhin erlaubt sein, nicht aber die Öllieferung per Schiff. Am Tag nach der Einigung schnellte an der Börse der Ölpreis kurzfristig in die Höhe, ist am Folgetag dann aber wieder deutlich gesunken. Doch was bedeutet das für die Verbraucher?

Audio

Öl-Embargo: Steigt der Preis fürs Heizöl?
Audio [SR 3, Interview: Michael Friemel, 02.06.2022, Länge: 03:57 Min.]
Öl-Embargo: Steigt der Preis fürs Heizöl?
Interview mit Hans-Jürgen Funke, Geschäftsführer vom Verband für Energiehandel Südwest.

Sollte man jetzt seinen Heizöltank füllen oder besser noch warten? "Die Frage lässt sich zurzeit nicht ausreichend beantworten", sagt Hans-Jürgen Funke. Dazu gebe es seit dem Beginn es Ukraine-Krieges zu viele Unwägbarkeiten, "und die Ölmärkte reagieren ja sehr sensibel auf Entwicklungen und Nachrichten." Eine Einschätzung des Marktes sei aktuell sehr, sehr schwierig.

"Zurzeit eher eine Seitwärtsbewegung"

Die Preisentwicklung in den letzten Monaten habe sich jedoch in einem engen Korridor bewegt, sagt Funke. Es gebe zurzeit eher eine Seitwärtsbewegung, "und ich denke, dass das auch in den nächsten Wochen und Monaten so weitergehen könnte" - sofern keine unerwarteten neuen Ereignisse eintreten würden.

Angebot und Nachfrage

Im Endeffekt entscheidend für den Ölpreis seien Angebot und Nachfrage, so Funke. Man müsse nun erst mal abwarten, wie die OPEC auf das Öl-Embargo reagiere. Und man müsse abwarten, wie sich die Weltwirtschaft in den nächsten Monaten entwickle, die ja ein wesentlicher Faktor bei der Nachfrage sei.

Wann kaufen?

Eine eindeutige Empfehlung, wann man sein Heizöl kaufen sollte, kann auch Funke nicht geben.

www.heizoel24.de
Preisentwicklung Heizöl

Er vertritt aber die Auffassung, dass man "nicht allzu viel falsch machen kann, wenn man jetzt an die Bevorratung für den nächsten Winter denkt." Funke rechnet nämlich nicht damit, dass es in absehbarer Zeit viel Preisspielraum nach unten geben werde.

Tipp: Wer Heizöl kaufen will, kann sich auf entsprechenden Portalen wie heizoel24.de einen Überblick über die Preisentwicklung verschaffen.

Ein Thema in "Guten Morgen" am 02.06.2022 auf SR 3 Saarlandwelle

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja