Ein bepflanztes Hochbeet (Foto: pixabay)

"Das sensationelle Winterhochbeet"

mit Informationen von Renate Wanninger   23.10.2020 | 09:45 Uhr

Es ist Herbst und die Erntezeit geht zu Ende. Das muss aber nicht heißen, dass die Gemüsesaison im Garten und auf der Terrasse vorbei ist - wenn man weiß wie. Zum Beispiel kann man sich ein Winter-Hochbeet anlegen.

"Das sensationelle Winterhochbeet"
Audio [SR 3, Renate Wanninger, 23.10.2020, Länge: 04:52 Min.]
"Das sensationelle Winterhochbeet"

"Ernten bis zum Abfrieren" - also ernten auch bis in den Winter hinein - das verspricht das Buch von Doris Kampas. Möglich machen das ihre "sensationellen Winterhochbeete". Verschiedene Winter-Gemüsesorten eignen sich laut Kampas besonders dafür. Doch zunächst braucht es einige Vorbereitungen.

Die Schichten sorgen für Wärme von unten

Auch ein Winterhochbeet muss mit den für Hochbeete üblichen Schichten angelegt werden: Reisig, Grasschnitt, Laub, dazwischen immer wieder Erde und schließlich Kompost und Erde. Material, dass es jetzt im Herbst ja zu genüge gibt. Wer bereits ein Hochbeet hat, sollte es wieder auffüllen, denn die Schichten sind im Laufe des Sommers zusammengesackt.

Durch das Verrotten des eingearbeiteten Grünschnitts, Komposts und Laubs entsteht Wärme, die das Wachstum des Gemüses unterstützt. Durch die Arbeit der Mikro-Organismen funktionere der Anbau von Wintergemüse im Hochbeet sogar noch besser als am Boden, sagt Kampas. Ein Durchfrieren des Bodens müsse man dabei nicht fürchten. Bei rund ein bis zwei Kubikmeter Boden bräuchte es dafür schon sibirische Winter, so die Gartenexpertin.

Der richtige Standort

Auch auf die Wahl des passenden Standorts kommt es an: Das Hochbeet sollte möglichst viel Sonne abbekommen – und das nicht nur wegen der Wärme: Vor allem brauche es Licht, damit die Pflanzen gedeihen können, so Kampas.

Das kann man pflanzen

Es gibt einiges, das man im Herbst einpflanzen kann - vor allem Kopf-, Pflück- und Romana- Salate. Besonders eignet sich auch der Venezianer-Pflücksalat, der um sein Herz immer wieder neue Triebe bildet. Man kann also bis in den Winter rein immer wieder frischen Salat aus dem Garten ernten. Dazu gehören auch viele Sorten der Asia-Salate: Pak-Choi, Mizuna, Blattsenf "Red Giant" oder der "Grün im Schnee".

Tipp für die nächste Saison: Mit dem Bepflanzen des Hochbeetes kann man schon im Frühjahr beginnen, um dann im Winter zu ernten. Wurzelpetersilie oder Pastinaken eignen sich hier zum Beispiel. Die Hauptsaison für die Aussaat ist der Sommer. Hier kann man für die winterliche Ernte Karotten, Kartoffeln, Poree, Rüben oder auch Kohlsorten säen.

Themen-Hochbeete

Es lassen sich auch verschiedene Themen-Hochbeete kreieren – wie zum Beispiel das Asia-Hochbeet, das Suppenhochbeet oder das Kräuterhochbeet. In Doria Kampas Sachbuch "Das sensationelle Winterhochbeet" gibt es dafür Vorschläge, Bezugsquellen für die richten Samen und einen Kalender für den richtigen Anbauzeitpunkt.


Buchtipp


Doris Kampas: "Das sensationelle Winterhochbeet" (Foto: Löwenzahn Verlag)

Doris Kampas
"Das sensationelle Winterhochbeet"

Löwenzahn Verlag
Gebundene Ausgabe : 120 Seiten
ISBN-13 : 978-3706626743
Preis: 17,95 Euro
Ebook: 14,99 Euro

Ein Thema in den "Bunten Funkminuten" vom 23.10.2020 auf SR 3 Saarlandwelle.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja