Ein Frühbeet, das mit einem Glasfenster zum Teil bedeckt ist (Foto: IMAGO / imagebroker)

Richtige Schichtung von Frühbeeten

mit Informationen von Katja Preißner   06.01.2023 | 09:20 Uhr

Mit Frühbeeten im Garten können auch bei kälteren Temperaturen erste Pflanzen vorgezogen werden. Damit die Saat aufgeht, sind der richtige Aufbau und auch der Standort entscheidend.

Auch im Winter kann bereits im Garten gearbeitet werden. Denn mit Frühbeeten lassen sich bereits erste Pflanzen vorziehen. Dazu kann das Beet schon im Februar geschichtet werden.

Über der Erde sieht ein Frühbeet wenig spektakulär aus: ein Holzkasten mit einem Glasdeckel. Ein solches Frühbeet kann man natürlich kaufen, man kann es auch selbst machen, so wie Claudia Quirin, die Vorsitzende des Obst- und Gartenbauvereins Perl. Ihr Frühbeet hat sie aus Bauplatten hergestellt.

Entscheidend bei einem Frühbeet ist sowieso der innere Aufbau, also die verschiedenen Schichten aus Mist, Laub und Gartenerde.

Audio

Mit Frühbeeten Pflanzen vorziehen
Audio [SR 3, Katja Preißner, 06.01.2023, Länge: 04:35 Min.]
Mit Frühbeeten Pflanzen vorziehen

Aufbau eines Frühbeets

Wer zum ersten Mal ein Frühbeet anlegen möchte, muss tief graben - 50 bis 80 Zentimeter tief sollte der Aushub sein. Dann folgt die erste dicke Schicht, bestehend aus Laub oder Stroh. Ab Anfang Februar kann der Mist ins Beet kommen – am besten Pferdemist, da dieser besser verrottet als Kuhmist. Schweinemeist bleibt zu kühl und ist nicht für ein Frühbeet geeignet. Beim Mist sollte darauf geachtet werden, das er frisch ist und wenig Stroh enthält. Und wichtig: Die Pferde dürfen keine Antibiotika bekommen haben.

Mindestens 30 Zentimeter hoch sollte die Schicht aus Mist eingefüllt werden. Im Anschluss den Mist gut festtreten und mit Laub bedecken. Dann mit dem Glasfenster schließen und mit einer Schilffmatte bedecken.

Boden erwärmt sich von selbst

Nach einiger Zeit erwärmt sich der Boden in der Regel von selbst. Bei wem es nicht klappt, der könne auch mit einer heißen Zuckerlösung, gemischt mit Guano oder Hornmehl nachhelfen, so der Tipp von Gartenexpertin Quirin.

Ist der Boden erwärmt, kommt gute Gartenerde darauf. Diese kann mit abgelagertem Kompost angereichert werden. Mindestens 20 Zentimeter sollte die Schichtung mit Gartenerde betragen. Sobald auch die Erde auf dem Mist warm ist: Das Beet gründlich lüften.

Sonniger Platz im Garten

Sobald es draußen beständig eine Temperatur von mindestens sieben Grad hat, kann die Aussaat beginnen. Zur Sicherheit kann man mit einer Abdeckung, mit einem alten Teppich oder Schilffmatten, die Saat in kälteren Nächten schützen.

An einem sonnigen Platz im Garten wachsen die Pflanzen besonders gut. Für das Frühbeet eignen sich Radieschen oder auch Salatpflanzen zur Anzucht, aber auch Blumensamen.

Regelmäßig lüften

Mit der Sonne im Frühling wird das Lüften sehr wichtig. Die durchsichtige Scheibe – ob Glas oder Kunststoff – sollte mindestens eine Handbreit weit zu öffnen sein. Bei Sonnenschein sollte darauf geachtet werden, das es nicht zu warm unter dem Glas wird. Die Pflanzen könnten sonst verbrennen, so Quirin.

Mit dem Frühbeet ist man zwei bis vier Wochen früher dran als im Freiland. Bis Mitte Mai sollte die erste Generation raus sein. Immer wieder könne dann neuer Salat angezogen werden, so die Expertin.

Ein Thema in den "Bunten Funkminuten" am 06.01.2023 auf SR 3 Saarlandwelle.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja