Foto: pixabay / amyelizabethquinn

Warum streiten Geschwister so oft?

Gespräch: Carmen Bachmann/Alexandra Karr-Meng   05.10.2020 | 11:30 Uhr

Streit und Konkurrenz zwischen Geschwistern sei ganz normal, sagt Lebensberaterin und Coach Alexandra Karr-Meng. "Sie buhlen immer ein stückweit um die Anerkennung und Aufmerksamkeit der Eltern." Den Eltern rät sie deshalb, immer zu versuchen, die Waage zu halten, denn Kinder hätten ein gutes Gespür dafür.

Audio

Warum streiten Geschwister so oft?
Audio [SR 3, Carmen Bachmann/Alexandra Karr-Meng, 05.10.2020, Länge: 04:45 Min.]
Warum streiten Geschwister so oft?

Lob und Aufmerksamkeit

Jedes Kind habe seine Stärken und Schwächen und wenn das Geschwister etwas besser könne, dann nage das natürlich auch am Selbstbewusstsein des Kindes. Deshalb sei es wichtig, nicht nur das Kind zu loben, das etwas toll gemacht habe, sondern dem Geschwister genau so viel Aufmerksamkeit zu schenken und die Sache auch anzusprechen, sagt Alexandra Karr-Meng. "Deine Schwester hat richtig toll getanzt, aber dafür bist du eine super Radfahrerin." Dabei sei es wichtig, dass es ein echtes Lob sei, das sich auch wirklich auf etwas Konkretes beziehe. Kinder würden es sehr wohl mitbekommen, wenn es nur ein Scheinlob sei.

Konkurrenzdruck abmildern

Ältere Geschwister seien für die Jüngeren immer auch ein stückweit Vorbild, sagt Karr-Meng. Und das bedeute für die Jügeren auch immer einen gewissen Druck. Elten können diesen Druck etwas mildern, wenn sie dem jüngeren Geschwister eigene Bereiche aufzeigen, Spielfelder, die das Kind gut bewältigen kann und in denen es keinen Konkurrenzdruck zum Geschwister gibt.

Wenn ein Baby einzieht

Wenn die Familie Zuwachs bekommen hat, ist das für die Geschwister nicht einfach. Ein Baby braucht einfach viel Aufmerksamkeit. Wichtig sei es deshalb, dem älteren Kind zu vermitteln: Wir sind für dich da. Lebenberaterin Karr-Meng rät: "Zeiten schaffen, in denen das größere Geschwisterkind Freiraum hat mit den Eltern." Und auch die Beibehaltung von Ritualen sei wichtig, zum Beispiel das Abholen aus dem Kindergarten oder der Schule.

"Eltern sollten auch immer an sich denken"

Aber nicht nur den Kinder sollten die Eltern ihre Aufmerksamkeit und Zeit widmen. "Eltern sollten auch immer an sich denken", sagt die Lebensberaterin. Das heißt: nicht nur Zeit mit den Kindern verbringen, sondern auch sich selbst mal Auszeiten gönnen.


Buchtipp


Alexandra Karr-Meng: Weniger schimpfen, weniger schreien (Foto: Humboldt Verlag)

Alexandra Karr-Meng
Weniger schimpfen, weniger schreien
Wutausbrüche vermeiden, liebevoll erziehen. Wie du als Mama gelassen bleibst. Mit Cool-Down-Strategien

Humboldt Verlag
192 Seiten
ISBN 9783842616257
Preis 19,99 Euro

Ein Thema in den "Bunten Funkminuten" am 05.10.2020 auf SR 3 Saarlandwelle

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja