Blühende Pflanzen im Garten (Foto: picture-alliance/dpa)

Richtiges Gießen, Pflanzen, Schneiden

mit Informationen von Renate Wanninger   03.07.2020 | 09:20 Uhr

In diesem Sommer ist es nicht mehr so trocken wie in den vergangen beiden Jahren. Darüber freuen sich vor allem die Landwirte und Hobbygärtner. Letztere müssen weniger Gießkannen schleppen und die Saat geht trotzdem auf. Aber das heißt nicht, dass jetzt alles wie von selbst geht. Es gibt trotzdem genug zu tun im Garten.

Im Vergleich zu 2019 gab es in diesem Jahr bereits viel Regen, trotzdem wären vor allem die Jungpflanzen nicht böse über die extra Portion Wasser aus der Gießkanne, sagt Sibille Nilius, Chefin der Gartenabteilung am Wendelinushof in St. Wendel: "Einmal die Woche sollte man schon gießen, vor allem, wenn man viel ernten will. Und davor sollte man Unkraut entfernen und die Erde auflocken."

Trotz genügend Wasser im Juni gibt es genug zu tun im Garten, berichtet SR-Reporterin Renate Wanninger.

Und das macht man am besten vor dem Gießen. Dann sickert das Wasser auch besser ein. Auch die Wiese oder der Rasen muss ab und an mal gewässert werden. Sträucher und Hecken kann man jetzt auch gut zurückschneiden. Allerdings sollte man darauf achten, dass hier keine Vögel nisten. Denn die werden dann gestört. Lieber mit der Hecke noch ein bisschen warten, bis die Kleinen aus dem Nest sind. Und an heißen Tagen sollte man auch beim Heckenschneiden das Gießen nicht vergessen, erklärt Sibille Nilius, "damit die Pflanzen an der Schnittwunde nicht verbluten."

Obstbäume

Was jetzt nicht zu kurz kommen darf, ist die Ernte. Viele Obstbäume sind erntereif oder sogar schon abgeerntet. Zum Beispiel die Kirschen, die jetzt auch einen Schnitt vertragen können. "Kirschen sind die einzigen Obstbäume, die einen Eingriff nach der Ernte vertragen", so Nilius. Und wer noch ein Stückchen Platz hat, der kann jetzt Erdbeeren pflanzen.

Frühjahrsblüher wie Stiefmütterchen oder Vergissmeinnicht sind hoffentlich schon aus dem Beet genommen worden. Wer will kann die Samen solcher Pflanzen jetzt ausbringen, damit sie im kommenden Frühjahr wieder stark vertreten sind. Überhaupt sind jetzt die zweijährigen Pflanzen zur Aussaat an der Reihe. Wer also im kommenden Jahr Goldlack haben will, der muss jetzt so langsam aussäen, sagt Michael Rüffler, der Gärtnermeister aus Illingen: "Zum Beispiel verschiedene Nelken kann man jetzt aussäen. Die sind zweijährig und die muss man jetzt säen, damit man im nächsten Jahr schon Blüten hat."

Rosenschnitt

Man könne durchaus auch jetzt noch Stauden setzen, sollte sie aber gut angießen, sagt Silille Nilius vom Wendelinushof: "Aber nur, wenn man genug Zeit hat regelmäßig zu gießen, gerade beim Anwachsen." Bei allen jetzt blühenden Pflanzen sollten die verwelkten Blüten entfernt werden, damit wieder neue Knospen gebildet werden. Rosen werden nochmal geschnitten, und das Unkraut muss entfernt werden, denn es entzieht den Blumen die Nährstoffe.

Über dieses Thema wurde auch in den "Bunten Funkminuten" auf SR3 Saarlandwelle am 03.07.2020 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja