Konzertabsage (Foto: Pixabay/thekaleidoscope/SR 1)

Konzert-Absage: Darf Eventim Gebühren verlangen?

Lindenberg-Konzert: Kostenerstattung bei Ticketrückgabe

  19.06.2020 | 15:50 Uhr

Ende Juni wäre Udo Lindenberg in Lebach zu Gast gewesen. Beide Konzerte waren ausverkauft, wurden allerdings coronabedingt abgesagt. Nun haben sich verärgerte Eventimkunden beim SR gemeldet. Bei der Rückabwicklung habe der Ticketanbieter nicht die volle Summe erstattet. Ist das erlaubt? Wir haben bei der Verbraucherzentrale nachgefragt.

Grundsätzlich gilt: "Wenn ein Konzert nicht stattfinden sollte, ist der Veranstalter der erste Ansprechpartner.", sagt Yvonne Schmieder von der Verbraucherzentrale des Saarlandes. Und vom Veranstalter könne man dann auch Rückerstattung der Kosten oder gemäß der neuen gesetzlichen Regelung einen Gutschein verlangen.

Auf Anfrage des SR teilte der Veranstalter des Lindenberg-Konzerts, die Alm Event Gastro GmbH, mit, dass man die volle Kaufsumme erstatte. Sollte die Kundin oder der Kunde nicht die volle Summe erhalten, so liege das daran, dass Entim die Vorverkaufsgebühr einbehalte, so der Veranstalter.

"In jedem Fall Widerspruch einlegen"

Verbraucherzentrale zu Lindenberg-Tickets
Audio [SR 3, (c) SR, 19.06.2020, Länge: 00:25 Min.]
Verbraucherzentrale zu Lindenberg-Tickets

Wenn ein Vermittler wie Eventim dazwischen trete und Abschläge berechne oder einbehalte, solle man sich von dem Ticketanbieter darlegen lassen, wofür der Abschlag sei und auf welcher Grundlage er erhoben werde. In jedem Fall solle man aber widersprechen, rät Verbraucherschützerin Schmieder.

Über dieses Thema hat auch die "Region am Nachmittag" vom 19.06.2020 auf SR 3 Saarlandwelle berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja