Ein älteres Pärchen sitzt auf der Couch vor einem Tablet (Foto: dpa/Jan Woitas)

Bernd Stelter: "Wer älter wird, braucht Spaß am Leben"

Ulli Wagner   23.03.2022 | 09:45 Uhr

"Alt werden ist nichts für Feiglinge", hat Joachim Blacky Fuchsberger einst geschrieben. "Wer älter wird, braucht Spaß am Leben“", schreibt nun Bernd Stelter und gibt in seinem neuen Buch übers Älterwerden so manche Tipps für körperliche und geistige Fitness - fast immer mit einem Augenzwinkern. Ulli Wagner stellt das humorvolle Sachbuch vor.

Verglichen mit mir ist Bernd Stelter fast noch ein Jungspund. Aber er kann die Tücken des Alters viel schöner beschreiben als ich, das Knacken der Gelenke beim Aufstehen, das sich sortieren, vor dem Losgehen – und es ist ja immer gut, wenn man über sich lachen kann. Erst recht im Alter!

"Endlich alt"

Bernd Stelter: "Nie aufhören zu lernen"
Audio [SR 3, Interview: Carmen Bachmann / Bernd Stelter, 23.03.2022, Länge: 04:04 Min.]
Bernd Stelter: "Nie aufhören zu lernen"

"Endlich alt", sagt das Bernd Stelter, der sich auf seinen 60 richtig gefreut hat. Anders als eine Freundin von mir, der die Sechs, die da nächsten Monat bei ihr die Fünf ablöst, ganz schön Kopfschmerzen macht.

Wer will schon älter werden?

Tja, das ist eine gute Frage, aber wie sagte die betage Mutter eines guten Freundes immer, bevor sie wenige Tage nach ihrem 90. starb: "Wer nicht alt werden will, muss früh sterben – und wer will das schon?"

Und das ist doch, ehrlich gesagt, genau der Punkt. Bernd Stelter zitiert Michael Caine, Sir Michael Caine, den berühmten britischen Schauspieler, den fast 90-Jährigen, der auf die Frage, wie es ihm mit seinem Alter so ginge, sagte: „Considering the alternative fantastic“ - was auf Deutsch so viel heißt wie: "n Anbetracht der Alternative fantastisch!

Bernd Stelter: "Wer älter wird, braucht Spaß am Leben"
Audio [SR 3, Ulli Wagner, 23.03.2022, Länge: 02:15 Min.]
Bernd Stelter: "Wer älter wird, braucht Spaß am Leben"

Bernd Stelter
"Wer älter wird, braucht Spaß am Leben"

Lübbe Verlag
25.02.2022
HC, 224 Seiten
ISBN: 978-3-431-05026-4
Preis: 20,00 Euro

Der knapp 61-Jährige Stelter liefert in seinem Buch - wie in seinem Leben - viele Beispiele dafür, weshalb es lohnt, Spaß am Leben zu haben und erst recht dafür, dass genau das das "Älter werden" leichter macht.

Dass Bewegung fit hält, ist ja längst eine Binse. Auch Bernd Stelter hat einen Schrittzähler und macht gerne Touren - mit dem E-Bike. Aber das Beweglich-Bleiben bezieht sich nicht nur auf den Körper, sondern auch auf den Geist. Mit neuen Herausforderungen, damit, endlich was anzugehen, was wir schon immer umsetzen wollten: eine Sprache lernen oder ein Musikinstrument, das größte Puzzle ever ausbreiten oder in einen Verein gehen, sich ehrenamtlich engagieren.

Die "Kenne-ich-doch-schon-alles-Komfortzone"

Gefährlich dagegen sei die "Kenne-ich-doch-schon-alles-Komfortzone", sagt Stelter. In die verkriechen sich manchmal auch Jüngere, aber wir über 60-Jährige sollten sie meiden wie der Teufel das Weihwasser. Sie lasse uns träge werden - geistig und körperlich - und dummerweise auch im Herzen, meint Bernd Stelter und ich finde, da hat er absolut Recht.

Wenn man trotzdem lacht

Stelter sagt, Leben ist, "wenn man trotzdem lacht." Und dafür liefert er uns in und mit diesem Buch viele Vorlagen. Natürlich muss jeder seinen und jede ihren eigenen Weg finden, aber es gibt sie tatsächlich: die Vorteile des Alters.

Ulli Wagner

Ein Thema in den "Bunten Funkminuten" am 23.03.2022 auf SR 3 Saarlandwelle.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja