Kleine Plastikfiguren vor dem Logo der Arbeitsagentur (Foto: (c) dpa)

Wer kann Kurzarbeitergeld beantragen?

Interview: Karin Mayer   19.03.2020 | 16:45 Uhr

Schnelle Hilfe für Unternehmen, die wird jetzt gebraucht. Das Coronavirus legt ganze Branchen lahm. Wenn die Aufträge fehlen, zahlt die Arbeitsagentur Kurzarbeitergeld. Doch wer hat Anspruch? Und wie funktioniert das Ganze? Im SR-Interview gibt Heidrun Schulz von der Regionaldirektion der Bundesagentur für Arbeit Antworten.

Voraussetzungen für Kurzabeitergeld

Wer kann Kurzarbeitergeld beantragen?
Audio [SR 3, Interview: Karin Mayer, 19.03.2020, Länge: 05:27 Min.]
Wer kann Kurzarbeitergeld beantragen?
Im SR-Interview gibt Heidrun Schulz von der Regionaldirektion der Bundesagentur für Arbeit Antworten zum Themenkomplex Kurzarbeitergeld.

Um Kurzarbeitergeld zu erhalten, müssen bestimmte Bedingungen erfüllt sein. Es müsse mindestens einen Arbeitnehmer geben, der sozialversicherungspflichtig beschäftigt sei "und das Ereignis, das eintritt, muss unvermeidbar und vorübergehend sein," sagt Heidrun Schulz von der Regionaldirektion der Bundesagentur für Arbeit im SR-Interview. Ganz wichtig sei auch, dass es einen Endgeldausfall gebe. Wenn beispielsweise eine Versichung für das Ereignis einspringe, dann gebe es diesen Endgeldausfall nicht und damit auch kein Kurzarbeitergeld.

Agentur für Arbeit Saarland
Saarbrücken
Tel: 0800 4 55 55 20
Tel.-Sprechzeiten:
Montag - Freitag: 8.00-18.00 Uhr

Da viele, vor allem kleine Unternehmen keinerlei Erfahrungen mit der Beantragung von Kurzarbeitergeld haben, habe die Arbeitsagentur ihr komplettes Angebot für Arbeitgeber auf die Kurzarbeitergeld-Beratung umgestellt. Zusätzlich wurde eine Hotline geschaltet: 0800 - 455 55 20. "Dort bekommt man eine gute Beratung, die einen sicher in die ersten Spuren des Kurzarbeitergeldes bringt", so Schulz.

Erweiterte Kurzarbeiterregelung

Die Bundesregierung hat eine erweiterte Regelung des Kurzarbeitergeldes in Kraft gesetzt. Noch fehlt die entscheidende Verordnung, aber Heidrun Schulz ist sich sicher, dass diese in Kürze kommt. Es seien auch alle Wege geebnet, "dass die Veränderungen dann rückwirkend ab dem 01. März gewährt werden können." Dazu gehöre, dass die Sozialversicherungsbeiträge vollständig übernommen würden, eine geringere Mindestanforderung an die Höhe des Arbeitsausfalls, Leiharbeitnehmer könnten mit einbezogen werden und es müssten auch keine Minusstunden aufgebaut werden, wie es sonst üblich sei.

Appell an die Arbeitgeber

Heidrun Schulz appelliert an die Arbeitgeber, das Angebot des Kurzarbeitergeldes zu nutzen, anstatt Mitarbeiter zu entlassen. Dieses Instrument habe schon in der Krise 2009/2010 seine Wirksamkeit bewiesen. Über das Kurzarbeitergeld könne man seine Fachkräfte halten.

Finanziert wird das Kurzarbeitergeld über die Beiträge zur Arbeitslosenversicherung. Die Finanzausstattung der Bundesagentur für Arbeit sieht zurzeit gut aus. "Darüber sind wir sehr froh, und wir werden es auch brauchen", sagt Heidrun Schulz.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja