Buchtipps für den Gabentisch: Belletristik

Belletristik

Ulli Wagner   10.12.2020 | 09:45 Uhr

Wer noch auf der Suche nach einem schönen Geschenk ist: Wie wär's mit einem Buch aus dem Bereich Belletristik? Ulli Wagner hat ein bisschen gestöbert und ein paar sehr lesenswerte Exemplare zusammengestellt.


Deana Zinßmeister: „Die vergessene Heimat“

Deana Zinßmeister: "Die vergessene Heimat"
Audio [SR 3, Ulli Wagner, 19.09.2020, Länge: 03:09 Min.]
Deana Zinßmeister: "Die vergessene Heimat"

Deana Zinßmeister
„Die vergessene Heimat“

Goldmann Verlag
21. September 2020
TB, 448 Seiten
ISBN: 978-3-442-49100-1
TB: 10 Euro
E-Book: 9,99 Euro

Mit diesem Roman betritt Deana Zinßmeister literarisches Neuland. "Das heißt biographischer Roman, und das ist meine Familiengeschichte, tatsächlich", sagt sie.

Zinßmeisters Eltern sind mit Verwandten kurz nach dem Mauerbau in den Westen geflüchtet. Es war die größte Gruppe, der damals die Flucht gelungen ist. Aber es war knapp. Wie knapp und dramatisch, das haben Deana Zinßmeister und ihre Geschwister aber erst Jahrzehnte später erfahren. Als die Familiengeschichte eine andere Wendung nahm. Das ist die zweite Zeitachse in diesem Buch: Die Demenz ihres Vaters. Durch seine Demenz sei die Vergangenheit erst so richtig zu Tage gekommen und das habe sie in ihrem Buch dann alles beschrieben, sagt sie.

Dieser Roman ist berührend und bewegend, macht Mut und beeindruckt durch große Offenheit.

Mehr zum Buch


Ferdinand von Schirach: "Gott"

Ferdinand von Schirach: "Gott" (Foto: Luchterhand Verlag)

Ferdinand von Schirach
"Gott"

Luchterhand Verlag
September 2020
HC, 160 Seiten
ISBN-13 : 978-3630876290
Preis: 18 Euro
E-Book: 13,99 Euro

Richard Gärtner ist 78 und will seinem Leben ein Ende setzen. Er sucht aber nicht im Ausland Sterbehilfe, sondern will das ganz legal mit Hilfe seiner Hausärztin durchziehen. Das außergewöhnliche an der Situation ist, dass Herr Gärtner nicht unheilbar krank ist oder an Schmerzen leidet, sondern völlig gesund ist.

Für seine Hausärztin kommt eine Sterbehilfe aus persönlicher Überzeugung nicht infrage und so landet Gärtners Fall exemplarisch vor dem Deutschen Ethikrat. Soll ein Arzt einem Menschen beim Suizid helfen? Wäre das ethisch richtig? - das ist die Kernfrage.

Von Schirach akzeptiert keine Tabus. Diesmal inszeniert er eine Debatte über Selbstbestimmung und am Ende über Leben und Tod. Das geht an die Nieren, ist aber grandios gemacht.


Elke Heidenreich: „Männer in Kamelhaarmänteln“

Elke Heidenreich: "Männer in Kamelhaarmänteln" (Foto: Hanser Verlag)

Elke Heidenreich
„Männer in Kamelhaarmänteln“
Kurze Geschichten über Kleider und Leute

Hanser Verlag
September 2020
ISBN-13 : 978-3446268388
HC, 224 Seiten
Preis: 22
E-Book: 16,99 Euro

Wunderbare kurze Geschichten über Kleider und Leute und über das, was die aus dem jeweils anderen machen. Und wenn Elke Heidenreich von Kleidern erzählt, dann erzählt sie immer auch vom Leben. Zum Beispiel von dem ihres Freundes Georg … der farbenblind ist, was aber keiner weiß: „Wäre ich doch bloß mit in den Laden gegangen und hätte das verdammte Auto in Gottes Namen im Halteverbot stehen lassen. Aber diesen Verkäufer, den werde ich mir vorknöpfen. Wie hatte er ihm einen knalllila Anzug andrehen können? Wir haben den Abend überstanden und es gab viel Gesprächsstoff“.  

Mit Augenzwinkern und manchmal einer Träne im Knopfloch geht es um Freundschaft, Liebe und Trennung oder ums Lieblingsstück, das längst verwaschen ist … oder um einen Kamelhaarmantel: "Ich mag gern schöne Sachen, aber ob man das gerade trägt, oder ob es gerade eine Modefarbe ist, das ist mir eigentlich egal“.

Erfrischend ehrlich und wunderbar witzig. Was ganz Feines zum Abschalten und für Zwischendurch.


Frank Goldammer:"Zwei fremde Leben“

"Zwei fremde Leben"
Audio [SR 3, Ulli Wager, 02.10.2020, Länge: 04:57 Min.]
"Zwei fremde Leben"

Frank Goldammer
„Zwei fremde Leben“
dtv

Juli 2020, TB, 400 Seiten
ISBN: 978-3-423-26255-2
Preis: 16,90 Euro
E-Book: 14,99 Euro
Hörbuch: Bei Audible mit Uve Teschner als Erzähler, Preis: 18,75 Euro

Dieser Roman ist so vielseitig wie der Titel vieldeutig ist. Es geht um staatlich organisierten Kindesentzug und um staatlich verordnete Lügen.

„Ich habe einen Anruf bekommen auf Arbeit, ich soll ins Krankenhaus kommen. Hab ja schon drauf gewartet, Ricarda ist seit gestern Nachmittag da. Aber dann hieß es , das Kind sei tot."

Dabei hatte der Staat, die DDR, mit diesem Baby etwas anderes vor. Kindesentzug und Zwangsadoptionen waren an der Tagesordnung. Viele Ehen scheiterten, viele Mütter landeten in psychiatrischer Behandlung, weil ihnen niemand glauben wollte oder konnte.

Sehr einfühlsam beschreibt Frank Goldammer die lebenslange Suche nach der Wahrheit - ein ungewöhnliches Stück Zeitgeschichte, 30 Jahre nach der Wiedervereinigung.

Mehr zum Buch


Anne Weber: "Annette, ein Heldinnenepos"

Anne Weber - Annette, Ein Heldinnenepos (Foto: Matthes & Seitz Berlin)

Anne Weber
„Annette, ein Heldinnenepos“

Dieses Buch hat ein Prädikat: den Deutschen Buchpreis 2020.  Die Heldin: eine Bretonin, die in der Résistance war und Ende der 50er im Gefängnis landete, weil sie die Unabhängigkeitsbewegung in Algerien unterstützte. Diese fast Hundertjährige Annette geht noch in Schulen, gilt Paradebeispiel für Ungehorsam und hat die Autorin schon bei der ersten Begegnung sehr beeindruckt.

„Bald hab ich mich daran erinnert, dass es ja eine uralte Form gibt, in der die Großtaten, wagemutige Großtaten erzählt werden. Und das ist das Heldenepos. Bei mir ist dann ein Heldinnenepos draus geworden“.

"Es ist atemberaubend, wie frisch hier die alte Form des Epos klingt und mit welcher Leichtigkeit Weber die Lebensgeschichte der französischen Widerstandskämpferin Anne Beaumanoir zu einem Roman über Mut, Widerstandskraft und den Kampf um Freiheit verdichtet.“ So heißt es in der Entscheidung der Jury. Brillant, emotional und  sehr beeindruckend.

Ein Thema in den "Bunten Funkminuten am 10.12.2020 auf SR 3 Saarlandwelle

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja