Bluthochdruck (Foto: SR)

Bluthochdruck - eine gefährliche Erkrankung

Renate Wanninger   16.08.2021 | 09:45 Uhr

Fast jeder Dritte in Deutschland leidet unter Bluthochdruck - und das ist keine Bagatelle. Bluthochdruck kann lebensgefährlich sein. Doch was ist eigentlich Bluthochdruck und was kann man dagegen tun?

"Der Blutdruck ist der Druck, mit dem das Herz das Blut in die Gefäße auswirft", sagt Michael Böhm, der Chef der Inneren Medizin an der Uniklinik in Homburg. Der Blutdruck hänge von der Herzauswurfleistung und dem Tonus der Gefäße ab, das heißt, bei engen Gefäßen sei der Blutdruck höher, bei weiten Gefäßen niedriger.

Bluthochdruck - eine gefährliche Erkrankung
Audio [SR 3, Renate Wanninger, 16.08.2021, Länge: 04:08 Min.]
Bluthochdruck - eine gefährliche Erkrankung

Es ist wichtig, dass der Blutdruck in einem bestimmten Normbereich liegt, damit die Organe ausreichend versorgt, aber nicht strapaziert werden. 120 bis 130 seien optimale Blutdruckwerte, so Böhm. Ein krank machender Blutdruckwert sei definiert ab einem Wert von 140. Dann sollte was getan werden.

Die gesundheitlichen Folgen

Einen zu hohen Blutdruck spürt man meist nicht. Deshalb ist eine regelmäßige Kontrolle durch Messung wichtig, denn ein dauerhaft zu hoher Blutdruck kann ein Risiko sein. Bluthochdruck belaste die Gefäße und führe zu Arteriosklerose, so der Mediziner. Arteriosklerose, im Alltag auch Arterienverkalkung genannt, könne zu Schlaganfall, Herzinfarkt und Herzmuskelschwäche führen. Aber auch eine Niereninsuffizienz bis hin zur Dialysenotwendigkeit seien eine mögliche Folge. "Die Haupttodesursache in zivilisierten Ländern ist der hohe Blutdruck", sagt Böhm.

Bewegung - regelmäßig und dauerhaft

Wer an zu hohem Blutdruck leidet, dem kann Bewegung helfen. Böhm empfiehlt Ausdauersportarten, aber auch Bewegung im normalen Alltag sei gut. Wichtig sei, dass man sich regelmäßig und dauerhaft bewege.

Salz, Alkohol, Übergewicht

Auch über die Ernährung kann man den Blutdruck positiv beeinflussen. "Man weiß, dass eine exzessive Salzzufuhr den Blutdruck erhöht, man weiß, dass Alkohol den Blutdruck erhöht und man weiß, dass gemeinsam mit Ernährungsmangel Übergewicht den Blutdruck erhöht", so der Mediziner. Die Reduzierung dieser Faktoren reduziert also auch den Blutdruck.

Medizinische Möglichkeiten

Wenn Bewegung und Ernährung als Blutdrucksenker an ihre Grenzen kommen, dann gibt es auch noch die Möglichkeit, den Blutdruckwerten mit Medikamenten zu Leibe zu rücken.

In wenigen Fällen kann es sein, dass auch Medikamente nicht zu einer ausreichenden Senkung des Blutdrucks führen. Für diese Patienten gebe es die neue Möglichkeit, mit einem kleinen Eingriff an der Nierenarterie die Ansprechbarkeit auf Medikamente wieder zu verbessern, sagt Böhm.

Ein Thema in den "Bunten Funkminuten" am 16.08.2021 auf SR 3 Saarlandwelle

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja