Kopfsprung ins kalte Wasser (Foto: dpa)

Baden in der Natur

Lena Schmidtke   08.06.2020 | 09:27 Uhr

Im Saarland gibt es nur zwei Gewässer, in denen das Baden offiziell erlaubt ist: der Bostalsee und der Stausee in Losheim. Es gibt aber noch eine Alternative für den Badespaß ohne Chlorgeruch: Naturschwimmbäder.

Baden in der Natur
Audio [SR 3, Lena Schmidtke, 08.06.2020, Länge: 01:28 Min.]
Baden in der Natur

Damit ein Gewässer zum Baden freigegeben werden kann, müssen zahlreiche Aspekte berücksichtigt werden. Dazu zählen Natur- und Gewässerschutz, die Qualität des Wassers und die Sicherheit für die Badegäste, also ob es eine Rettungsstelle gibt.

Im Saarland sind nur die beiden großen Seen, der Bostalsee und der Losheimer Stausee, als offizielle Badegewässer ausgewiesen. Bei allen anderen Gewässern warnt das Land - unter anderem wegen Gesundheitsgefahren aufgrund der Wasserqualität.

Das Parkbad Wadgassen (Foto: Ilka Angster Photography)
Das Parkbad Wadgassen

Als Alternative zu den beiden großen Seen gibt es noch die Naturschwimmbäder für den Badespaß ohne Chlorgeruch. Das Parkbad Wadgassen wird in dieser Saison trotz Corona öffnen. Ebenso wie das Naturbad Primstal und das Naturfreibad Kirkel.

Hinweis: Wer ein Bade-Verboten-Schild missachtet, kann übrigens - laut Bußgeldkatalog - mit einer Strafe von bis zu 5000 Euro belegt werden.

Ein Thema in den "Bunten Funkminuten" am 08.06.2020 auf SR 3 Saarlandwelle

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja