Fahrradfahrer und Autos im Nebel (Foto: dpa)

Sicher durch den Nebel kommen

Stephan Deppen   14.11.2020 | 13:00 Uhr

Im November verhängt oft der Frühnebel die Sicht am Morgen. Das birgt für Autofahrerinnen und Autofahrer ein erhöhtes Risiko. Tipps für den Umgang damit.

Auto und Verkehr: Sicher durch den Nebel kommen
Audio [SR 3, Stephan Deppen, 14.11.2020, Länge: 02:56 Min.]
Auto und Verkehr: Sicher durch den Nebel kommen

Autofahrerinnen und -fahrer müssen in diesen Herbsttage auf vieles gefasst sein: nur wenige Meter Sicht in der Stadt oder auf Landstraßen, plötzlich auftretende Nebelwände vor allem in der Nähe von Flüssen und Seen oder auf Autobahnbrücken. Der ADAC rät deshalb mehr noch als sonst auf ausreichenden Sicherheitsabstand zu achten.

Bei Nebel gilt die Regel: Abstand ist gleich Geschwindigkeit.

Bei einer Sichtweite von 50 Meter, sollte die Geschwindigkeit also bei 50 Kilometern liegen. Bei Nebel sollten Autofahrer mehr Pausen einplanen, denn das Fahren bei Nebel ist sehr anstrengen. Außerdem:

Auch tagsüber das Abblendlicht einschalten.

Das ist aber so eine Sache. Viele Autos haben inzwischen eine Einschaltautomatik für das Ablendlicht und viele Autofahrerinnen und -fahrer verlassen sich darauf, dass das Licht sichrechtzeitig einschaltet. Im Tunnel funktioniert das auch, nicht aber bei schlechter Sicht. Darum: das Licht von Hand einschalten.

Nebelscheinwerfer dürfen bei erheblicher Sichtbehinderung benutzt werden.

Früher gab es für Autos als Zusatzausstattung spezielle Nebelscheinwerfer mit gelber Streuscheibe oder Birne. Die Zeiten der gelben Zusatzleuchten sind vorbei, die speziellen Nebelscheinwerfer gibt es aber noch. Und sinnvoll sind sie bei Nebel, starkem Regen oder Schneefall immer noch. Sie sind hilfreich, weil sie das Licht flach über die Straße streuen. Fernlicht ist bei Nebel nicht zu empfehlen, weil es die Sicht eher noch verschlechtert. Nebelschlussleuchten dagegen verhält es sich anders als beim Nebelscheinwerfer:

Der Gebrauch der Nebelschlussleuchte ist ausdrücklich nur bei starkem Nebel gestattet.

Bei leichtem Nieselregen mit eingeschalteter Nebelschlussleute die hinterher Fahrenden blenden, kann Geld kosten und ist zudem gefährlich. Richtigen Gebrauch vorausgesetzt, ist das Fahren mit eingeschalteter Nebelschlussleuchte auch mit einem Tempolimit verbunden. Ganz grundsätzlich können insbesondere defensive Fahrweise und reduziertes Tempo die Gefahren durch plötzlich auftretenden Nebel deutlich reduzieren.

Über dieses Thema wurde auch in der Sendung "Bunte Funkminuten" auf SR 3 Saarlandwelle am 14.11.2020 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja