Schulkinder überqueren zwischen geparkten Autos die Straße (Foto: dpa/Patrick Pleul)

Der Schulweg muss vorher geübt werden

Stephan Deppen   08.08.2020 | 10:25 Uhr

Kurz vor Beginn des neuen Schuljahres steht fest: Wenn auch alles anders ist wegen Corona, bleibt eines doch gleich: Der Schulweg muss von den Erstklässlern gemeistert werden. Darauf sollten die Eltern ihre Kinder vorbereiten.

Schulanfang ist spannend: In der Schule selbst, aber auch der Weg dahin. Deshalb heißt es für alle, auch für Autofahrer: noch mehr als sonst aufgepasst. Und den Eltern bleibt noch eine gute Woche, um mit ihren Kindern den neuen Schulweg zu erkunden und kennenzulernen. Diese Zeit sollten sie auf jeden Fall nutzen, meint auch Wilfried Pukallus vom ADAC Saarland. Viele Schulen haben auch Schulwegspläne. Am besten also dort einfach mal nachfragen.

Audio

Der Schulweg muss vorher geübt werden
Audio [SR 3, Stephan Deppen, 07.08.2020, Länge: 03:06 Min.]
Der Schulweg muss vorher geübt werden

Für das richtige Verhalten im Straßenverkehr ist vor allem eines wichtig: üben, üben und nochmals üben. Viel diskutiert wird seit Jahren die Frage, ab wann Grundschulkinder mit dem eigenen Fahrrad zur Schule fahren können. Manch Schulleiter ist da strenger als Eltern, deren Kinder vielleicht schon an das Radfahren im Straßenverkehr gewöhnt sind.

Polizist Clemens Gergen von der saarländischen Polizei vertritt dazu eine klare Position: Die Kinder erst dann alleine fahren lassen, wenn sie den Fahrradunterricht in der Jugendverkehrsschule absolviert haben. Das ist in der Regel im dritten oder vierten Schuljahr der Fall.

Auf jeden Fall aber gilt: Kinder bis zu acht Jahren müssen den Gehweg benutzen, und sie sollten auf jeden Fall einen Helm und helle oder reflektierende Kleidung tragen.

Auch Bus fahren will gelernt sein

Wenn der Nachwuchs erstmals mit dem Bus zur Schule fährt, sollte man auch das vor dem Schulstart üben.

Im Hinblick auf Corona werben die Verkehrsunternehmen derzeit um Vertrauen: Mit Mund-Nase-Bedeckung und Einhaltung der Abstandsregeln sei das Gesundheitsrisiko im ÖPNV kalkulierbar, Busse und Saarbahn würden in kurzen Intervallen geputzt und desinfiziert.

Eltern-Taxi

Dennoch werden viele Eltern ihre Kinder wieder mit dem Auto zur Schule bringen. Wenn sich das schon nicht vermeiden lässt, so Polizist Gergen, sollten die Kinder-Chauffeure wenigstens ein paar Dinge beachten: Nicht direkt vor dem Eingang der Schule halten, um die Kinder absetzen Und wenn es eine Elternhaltestelle an der Schule gibt, bitte diese benutzen.

Über dieses Thema wurde auch in der Sendung "Bunte Funkminuten" auf SR 3 Saarlandwelle am 08.08.2020 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja