Das Corona-Impf-ABC

Antworten auf Fragen zur Corona-Impfung

Emil Mura   27.02.2021 | 13:13 Uhr

In den "Bunten Funkminuten" hat sich SR 3-Moderatorin Carmen Bachmann mit Hörerfragen zum Thema Impfen auseinandergesetzt. Zu gast im Studio waren der Homburger Virologe Dr. Jürgen Rissland und Dr. Dirk Jesinghaus, Arzt für Innere Medizin aus Völklingen. Sie haben unter anderem Fragen zum Impfstoff von AstraZeneca, zur Verträglichkeit mehrerer Impfungen und zu möglichen allergischen Reaktionen beantwortet.

In der Bevölkerung herrscht immer noch eine große Skepsis gegenüber dem Impfstoff von AstraZeneca. Viele Hörer wollten deswegen wissen, wie empfehlenswert das Präparat ist. Dr. Jürgen Rissland hält die Skepsis für unbegründet. Auf europäischer Ebene sei der Impfstoff auf Grundlage "begründeter Annahmen" von Anfang an auch für über 65-Jährige zugelassen gewesen. Lediglich die Ständige Impfkommission in Deutschland habe ihn zunächst nur für unter 65-Jährige empfohlen, weil sie auf weitere Daten warten wollte. Diese Daten seien inzwischen aber da und die bisherige Empfehlung werde bald ausgeweitet. Bisher sei festzustellen, dass der Wirkstoff schwere Krankheitsverläufe ebenso gut verhindere wie die Präparate von Biontech/Pfizer und Moderna. Auch seien die möglicherweise auftretenden Immunreaktionen erwartbar und keine Überraschung.

Antworten auf Fragen zur Corona-Impfung Teil 1
Audio [SR 3, Carmen Bachmann, 27.02.2021, Länge: 03:54 Min.]
Antworten auf Fragen zur Corona-Impfung Teil 1

Es gab auch Hörer, die nach der Gerechtigkeit der Impfreihenfolge gefragt haben. Dr. Drik Jesinghaus hat erklärt, dass die Vorgehensweise von Fachleuten vernünftig erarbeitet wurde und auch gerecht ist. Manche müssten zwar länger auf einen Termin warten aber jeder bekomme einen zu gegebener Zeit. Wie Dr. Jürgen Rissland außerdem erklärte, ist aus epidemiologischer Sicht bei der Vergabe der Impftermine das Alter ausschlaggebender als Vorerkrankungen. Deswegen sei die Impfreihenfolge auch von der Impfkommission so festgelegt worden.

Antworten auf Fragen zur Corona-Impfung Teil 2
Audio [SR 3, Carmen Bachmann, 27.02.2021, Länge: 03:32 Min.]
Antworten auf Fragen zur Corona-Impfung Teil 2

Wenn Patienten gerade erst gegen andere Erreger geimpft worden sind, empfiehlt Dr. Dirk Jesinghaus zwei Wochen bis zu einer Corona-Impfung zu warten. Wenn Impfstoffe mit lebenden Erregern injiziert worden seien, müsse dieser Abstand sogar eingehalten werden. Wer in dieser Situation sei, gleichzeitig aber einen Impfertim für Corona habe, solle sich im Impfzentrum melden. Der Termin werde dann gemeinsam verschoben.

Antworten auf Fragen zur Corona-Impfung Teil 3
Audio [SR 3, Carmen Bachmann, 27.02.2021, Länge: 04:42 Min.]
Antworten auf Fragen zur Corona-Impfung Teil 3

Allergiker müssen nach Angaben von Dr. Jürgen Rissland keine Bedenken haben, sich impfen zu lassen. Sie würden im Impfzentrum einfach eine viertel Stunde länger beobachtet als Patienten ohne Allergien.


Mehr zum Thema


Auf einen Blick
Fragen und Antworten zur Corona-Impfung
Im Saarland sind die Corona-Impfungen gestartet. Wer wird zuerst geimpft? Wo finden die Impfungen statt? Wie sieht es mit der Sicherheit aus? Und darf mich mein Arbeitgeber zur Impfung verpflichten? Wir geben Antworten auf die wichtigsten Fragen.

Dies war auch Thema in den "Bunten Funkminuten" am 27.02.2021 auf SR 3 Saarlandwelle.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja