Professor Harald Welzer  (Foto: dpa)

Wie geht Zukunft?

Interview mit Harald Welzer zum Nachtragshaushalt

Michael Friemel   02.08.2019 | 08:50 Uhr

Kommt der Nachtragshaushalt oder nicht? Der Streit zieht sich seit Tagen, und wenn die runtergeschrumpfte Polizei wieder mehr Stellen kriegt, will der Kultusminister auch mehr Lehrer. Wie die Politik hier funktionieren könnte und wo Investitionen am sinnvollsten wären, um das Saarland fit für die Zukunft zu machen - darüber hat Michael Friemel mit dem Soziologen und Zukunft-Vordenker Harald Welzer gesprochen.

Langfristiger planen

Klimaschutz ist aus Sicht von Professor Harald Welzer das Thema, das am vordringslichsten ist. "Investitionen in allen Maßnahmen" müssten getroffen werden, so die Worte des Soziologen.

Allgemein bedauert er, dass Politik nicht langfristiger geplant würde. Lehrermangel beispielsweise könne seiner Meinung nach durchaus vermieden werden. Man müsse "eine Bildungs- und Schulpolitik so planen, dass die mal 20 Jahre vorhält, mindestens für eine Generation", das sei jedoch seit vielen Jahren undenkbar im Saarland. Daraus entstünden dann die entsprechende Kurven "zu viele Lehrer, zu wenig Lehrer". Erst wenn es soweit sei, komme dann ganz plötzlich aktionistisches Handeln und Fordern nach Geld, so Welzer.

Wie geht Zukunft?
[SR 3, Michael Friemel, 02.08.2019, Länge: 05:52 Min.]
Wie geht Zukunft?

"Vom Sparen zum Gestalten übergehen"

"Wir haben gerade eine Hochkonjunkturphase hinter uns", sagt Harald Welzer. Die hohen Steuereinnahmen der letzten Jahre sollten dazu benutzt werden, um aus dem "Sparen zum Gestalten" überzugehen. Rotterdam sei ein gutes Beispiel, wie es funktionieren könne. Wo vor gut zehn Jahren noch "katastrophale Verhältnisse " in Sozialstruktur und Arbeitsmarkt geherrscht haben sollen, könne man heute eine florierende Stadt beobachten. Und das liege, so Welzer, an umfangreichen Investitionen in die Stadt-Architektur. Damit hätte man sich zunächst hoch verschuldet, mittlerweile könne man aber die Früchte ernten und zusehen, dass der Standort attraktiver geworden ist und der Plan aufgeht.

Ein Thema in der "Der Morgen" am 02.08.2019 auf SR 3 Saarlandwelle

Artikel mit anderen teilen