Interview: "Frauen sollten ihre eigenen Verträge abschließen"

"Frauen sollten ihre eigenen Verträge abschließen"

Interview mit Christine Ohlmann, Finanzberaterin und Ruhestandsplanerin

Interview: Gerd Heger   08.03.2019 | 12:45 Uhr

Auch heute noch sind Frauen in Deutschland finanziell benachteiligt. Finanzberaterin Christine Ohlmann rät den Frauen: Rechtzeitig um die eigenen Finanzen kümmern und diesbezüglich "einen gesunden Egoismus entwicklen".

Frauen hätten in der Regel ein großes Verantwortungsbewusstsein, vor allem gegenüber ihrer Familie, und stellten sich häufig etwas in den Hintergrund, auch in finanzieller Hinsicht, sagt Christina Ohlmann. Sie würden wegen der Kindererziehung häufig nur noch in Teilzeit oder in Nebenjobs arbeiten. "Dadurch entstehen natürlich geringere Ansprüche aus der Deutschen Rentenversicherung." Es gebe aber diesbezüglich einen positiven Trend: Das Bewusstsein der Frauen für ihre eigenen Finanzen steige stetig.

"Einen gesunden Egoismus entwicklen"

Ihr Rat lautet: Rechtzeitig um die eigenen Finanzen kümmern und diesbezüglich "einen gesunden Egoismus entwicklen". Schließlich sei nicht gewährleistet, dass jede Ehe ewig halte. Frauen sollten ihre eigenen Verträge für die finanzielle Versorgung abschließen, sagt Ohlmann. Wenn Frauen sich bei ihrer eigenen Vorsorge so verantwortungsvoll verhalten würden wie der Familie gegenüber, dann würde sich auch die Rentensituation für sie gut entwickeln. Und sie appelliert an die Frauen, ihren Töchtern ein gutes Vorbild zu sein und finanziell auf eigenen Füßen zu stehen.


Audio

Frauen-Schicksal?! - Ungleichheit bei Rente und Einkommen
Audio [SR 2, Karin Mayer, 08.03.2019, Länge: 03:51 Min.]
Frauen-Schicksal?! - Ungleichheit bei Rente und Einkommen
Frauen machen die besseren Schul- und Studienabschlüsse. Trotzdem verdienen Frauen weniger als Männer, sie bekommen weniger Rente und sie besetzen weniger Führungspositionen. Karin Mayer hat sich zum Weltfrauentag mal Gedanken darüber gemacht, woran das liegt.

Über dieses Thema wurde auch in der "Region am Mittag" am 08.03.2019 auf SR 3 Saarlandwelle berichtet.

Artikel mit anderen teilen