Gusswerke (Foto: SR)

Warum Halberg Guss pleite ging

Studiogespräch: Simin Sadeghi/Karin Mayer   27.07.2020 | 12:15 Uhr

Dass bei den Gusswerken in Saarbrücken nach fast 250 Jahren die letzte Schicht gefahren werden musste, hängt möglicherweise damit zusammen, dass VW den Zulieferer Prevent ausbooten wollte. Das Magazin "Business Insider" berichtet von heimlich aufgezeichneten Gesprächen, aus denen das hervorgeht.

Audio

"Die Gießerei war nur ein Spielball im jahrelangen erbitterten Streit zwischen VW und Prevent"
Audio [SR 3, Studiogespräch: Simin Sadeghi/Karin Mayer, 27.07.2020, Länge: 04:13 Min.]
"Die Gießerei war nur ein Spielball im jahrelangen erbitterten Streit zwischen VW und Prevent"
Studiogespräch mit SR Wirtschaftsredakteurin Karin Mayer.

Ende Juni
Gusswerke stellen Betrieb endgültig ein
Die Gusswerke Saarbrücken stellen ihren Betrieb Ende Juni endgültig ein. Das bestätigte Wirtschaftsministerin Anke Rehlinger (SPD) heute auf einer Pressekonferenz.

Ende Juni wurden die Gusswerke Saarbrücken geschlossen. Die Gießerei war nur ein Spielball im jahrelangen erbitterten Streit zwischen Volkswagenkonzern und dem Zulieferer Prevent. Dass hinter den Kulissen mit harten Bandagen gefochten wurde, war zu vermuten. Entsprechende Gespräche wurden nach Informationen von Business Insider mitgeschnitten.

Dass es bei VW ein Projektteam gab, das die Lieferbeziehungen zu Prevent beenden sollte, bestätigt Volkswagen. Über viele Jahre hatte Prevent durch Lieferstopps und Preiserhöhungen für Ärger im VW-Konzern gesorgt.

Einblicke in die Strategie

Die internen Mitschnitte liefern aber laut Business Insider unangenehmen Einblicke in die Strategien. Etwa soll Ex-Bundeskanzler Schröder als Berater zugeschaltet worden sein, auch von Absprachen mit Audi und Daimler beim Verkauf von Anteilen eines anderen Zulieferers ist die Rede. Beides dementiert VW. Ein Sprecher betont, es seien viele Maßnahmen diskutiert, aber nicht alles umgesetzt worden. Er weist darauf hin, dass Volkswagen bisher alle juristischen Auseinandersetzungen gewonnen habe.

Im Streit um die Preiserhöhungen und Lieferstopps bei Neue Halberg Guss in Saarbrücken wurden insgesamt 46 Millionen Euro beim Verkauf an den Investor Onesquare Advisors per Gericht eingefroren. Eine Entscheidung steht laut Prevent-Sprecher im August an.

Ein Thema in der "Region am Mittag" am 27.07.2020 auf SR 3 Saarlandwelle

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja