Ausgefüllte Steuererklärung auf einem Schreibtisch (Foto: Oliver Berg/dpa)

Sprache in Steuererklärungen soll verständlicher werden

  08.02.2021 | 07:00 Uhr

"Die im Zeitpunkt des Wechsels von der Besteuerung bereits versteuerten - aber noch nicht vereinnahmten - Entgelte für schon durchgeführte Leistungen brauchen bei ihrer Vereinnahmung nicht mehr versteuert werden." Solche Formulierungen machen die Steuererklärung unnnötig schwer, das sehen auch Steuerberater so. Um die Formulare verständlicher zu machen, hat sich die deutsche Steuerverwaltung mit dem Leibniz Institut für Deutsche Sprache zusammengetan.

Das Leibniz-Institut für Deutsche Sprache springt der deutschen Steuerverwaltung zur Seite und hilft bei der Neuformulierung der Steuererklärung. Das Projekt leitet Christine Möhrs. "Die Finanzbehörden haben uns engagiert. Wir arbeiten an Erklärungstexten, an Beschreibungen in der Erklärung und grundsätzlich an allen Texten, die zwischen Finanzämtern und Bürgern hin und her gehen", so Möhrs.

Ein besonderes Problem sind die "Bandwurmwörter", wie zum Beispiel "Grundbesitzwertfestellungsbescheid". Und genau an solchen Wörtern arbeitet das Leibniz-Institut. Außerdem sollen die Bürger künftig direkter angesprochen werden, damit klarer wird, wer was einzureichen hat. Ein Problem wird allerdings bleiben: Es handelt sich eben oft um komplexe Sachverhalte, die auch komplex bleiben werden, aber "wir arbeiten daran, dass Sätze kürzer und griffiger werden", sagt Möhrs.

Audio

Leibniz-Institut für Deutsche Sprache hilft: Steuererklärung soll verständlicher werden
Leibniz-Institut für Deutsche Sprache hilft: Steuererklärung soll verständlicher werden
In der Steuererklärung finden sich an vielen Stellen Formulierungen oder Wörter, die mit Alltagssprache wenig zu tun haben und dadurch nur schwer verständlich sind. Die Steuerverwaltung will deshalb an den Formularen arbeiten und leichter verständlich machen. Dabei hilft das Leibniz-Institut für Deutsche Sprache in Mannheim. Christine Möhrs leitet dort das entsprechende Projekt. SR-Moderator Frank Hofmann hat mit ihr gesprochen.

Über dieses Thema wurde auch in "Guten Morgen" auf SR 3-Saarlandwelle am 08.02.2021 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja