Eine Wohnkomplex wird fertiggestellt (Foto: dpa)

Wenig Interesse am "Aktionsprogramm Wohnraumförderung"

Christoph Grabenheinrich   12.07.2018 | 12:50 Uhr

Im Frühjahr kam ans Licht, dass ein Großteil der Bundesmittel für den sozialen Wohnungsbau im Saarland über Jahre nicht verbaut wurde. Innen- und Bauminister Klaus Bouillon (CDU) verkündete daraufhin das "Aktionsprogramm Wohnraumförderung 2018", von dem Kommunen und einkommensschwache Familien profitieren sollen. Eine Anfrage des SR hat jedoch ergeben: Das kommunale Interesse hält sich in sehr überschaubaren Grenzen.

Das Interesse der Kommunen am vom Bauministerium angekündigten Förderprogramm für den sozialen Wohnungsbau hält sich bislang in sehr überschaubaren Grenzen. Das geht aus einer Anfrage des Saarländischen Rundfunks hervor, die fast alle Kommunen beantwortet haben.

Studiogespräch: "Seit 2007 ist kaum noch gebaut worden"
Audio [SR 3, Studiogespräch: Dorothee Scharner/Christoph Grabenheinrich, 12.07.2018, Länge: 02:57 Min.]
Studiogespräch: "Seit 2007 ist kaum noch gebaut worden"

Nur vier Kommunen haben Interesse bekundet

Lediglich Saarbrücken, Saarlouis, Rehlingen-Siersburg und Wallerfangen haben Interesse bekundet, wollen Fördermittel beantragen, wenn denn die Förderbedingungen stimmen würden. In einer Handvoll Kommunen gibt es zudem Gespräche mit interessierten Investoren. Etwa ein Dutzend Kommunen ist noch unentschlossen, dort haben sich die Gemeinderäte noch nicht mit der Thematik befasst.

Das große Problem: der kommunale Eigenanteil

Etwa 30 Kommunen erklären, sie würden keine Fördermittel beantragen. Die meisten begründen das mit dem kommunalen Eigenanteil, den sie nach eigenen Angaben nicht aufbringen könnten. Laut den Eckpunkten des Förderprogramms soll der bei zehn Prozent liegen. Nur einige wenige Kommunen sehen hingegen keinen Bedarf für sozialen Wohnungsbau.

Laut Innen- und Bauminister Bouillon stehen rund 53 Millionen Euro für das "Aktionsprogramm Wohnraumförderung 2018" zur Verfügung, der Großteil sind bislang nicht verbaute Bundesmittel aus den vergangenen Jahren.

Über dieses Thema wurde auch in der "Region am Mittag" am 12.07.2018 auf SR 3 Saarlandwelle berichtet.

Artikel mit anderen teilen