Baustelle Ludwigspark-Stadion (Foto: SR)

Ludwigspark-Stadion: Alles im Zeit- und Kostenplan

Thomas Gerber   05.07.2018 | 16:15 Uhr

Es ist die wohl größte und vermutlich auch umstrittenste öffentliche Baustelle im Saarland: der Umbau und die Sanierung des Ludwigspark-Stadions in Saarbrücken. 28 Millionen lassen sich Land und Stadt den neuen Park kosten, wobei die Kosten nach und nach explodiert waren. Am 5. Juli hatte die Stadt zur Pressekonferenz geladen, denn es waren Befürchtungen laut geworden, es könne erneut haken.

Audio

Ludwigspark-Stadion - der Stand der Baumaßnahmen
Audio [SR 3, Thomas Gerber, 05.07.2018, Länge: 03:00 Min.]
Ludwigspark-Stadion - der Stand der Baumaßnahmen

Seit Baustopp und Kostenexplosion wird das Projekt Ludwigspark-Stadion nicht nur von den FCS-Fans mit Argusaugen beobachtet. Und denen war aufgefallen, dass eine für Mitte Mai angekündigte Ausschreibung von Betonfertigteilen nicht stattgefunden hat. "Nein, es ist keine Verzögerung, es ist eine Optimierung durch Zusammenlegung", sagt der Saarbrücker Baudezernent Heiko Lukas. Die Ausschreibungspakte seien zusammengelegt worden, weil man sich davon eine Optimierung des gesamten Bauablaufes verspreche - auch weil es nun "ein größeres, und noch attraktiveres Ausschreibungspaket" sei, so der Baudezernent.

Ausschreibungspakete wurden zusammengelegt

Video [aktueller bericht, 05.07.2018, Länge: 3:10 Min.]
Baufortschritt am Ludwigspark-Stadion

Dieses Ausschreibungspaket soll nun am 12. Juli veröffentlicht werden. Europaweit wird nun nach einem Hersteller für nicht nur 100, sondern rund 500 Betonfertigteile gesucht. Das Volumen wollten die Verantwortlichen am 5. Juli nicht nennen, aber es geht um einen der größten Posten der gesamten Großbaustelle, es geht um Millionen. Durch die Größe des Auftrags erhofft sich die Stadt auch bessere Preise.

Nachdem zunächst geplant war, mit dem Bau der Tribüne in Richtung Ludwigskreisel, der sogenannten West-Tribüne, zu beginnen, wird das jetzt umgedreht. Im Herbst soll es mit der Ost-Tbüne vor der Saarlandhalle losgehen. Das sei auch baustellentechnisch besser abzuwickeln, sagt Lukas. Da der alte Rasen liegen geblieben sei, habe man nur äußerst enge Zufahrten fürs Großgerät.

Alles im Zeit- und Kostenplan

Insgesamt sei man im Zeit- und Kostenplan, es laufe gut, so der Baudezernent. Man sei mitten in der Errichtung des Funktionsgebäudes. Die Bodenplatte sei bereits fertig gestellt, die ersten Stützen seien gestellt und auch die Wände würden bereits hochgezogen. Gut zu sehen auch durch die eigens installierte Webcam abrufbar auf Ludwigspark.de.

"Fertigstellung: Februar 2020"

Platz für 16.000 soll der Park nach Fertigstellung bieten, damit wäre das Stadion zweitligatauglich. Wobei Fans im Netz bereits über Kuhwiesen in den Stadionecken spotten – das aber, so die Bauherren, sei so geplant. Reserveflächen zum weiteren Ausbau auf dann gut 18.000 Zuschauer. Die aber sind, sofern FCS-afin, ungeduldig, wollen möglichst früh zurück in ihren Park – möglichst schon nächstes Jahr, dann soll es ja mit dem ersehnten Aufstieg in Liga Drei endlich klappen. Dazu sagt der Baudezernent: "Fertigstellung - so ist immer noch der Zeitplan - ist im Februar 2020 und das ist schon ein engagiertes Ziel."

Über das Thema wurde auch in der "Region am Nachmittag" am 05.07.2018 auf SR 3 Saarlandwelle berichtet.

Artikel mit anderen teilen