Außenansicht Rathaus Wadern (Foto: SR)

"Wir sind eigentlich im Begriff, den Wahnsinn zu verwalten"

Nadine Thielen im Gepräch mit Jochen Kuttler, Bürgermeister von Wadern  

Viele Saar-Kommunen klagen über knappe Kassen. Wie können und sollen sich die Städte im Saarland da weiterentwickeln? Das ist das Thema einer öffentliche Diskussionsrunde am 30. Mai in Sulzbach. Jochen Kuttler, der Bürgermeister von Wadern, schlägt im SR-Interview Alarm. Man stehe in vielen Kommunen mit dem Rücken zur Wand.

Am 30. Mai hat die Stiftung Baukultur zu einer öffentlichen Podiumsdiskussion in die Aula nach Sulzbach eingeladen. Thema am Abend ist die Stadtentwicklung von Kommunen abseits der Landeshauptstadt. Ein Diskussionsteilnehmer ist Waderns Bürgermeister Jochen Kuttler. Im SR-Interview zeigt sich Kuttler äußerst besorgt mit Blick auf die finanzielle Situation der Saar-Kommunen.

Audio

"Wir sind eigentlich im Begriff, den Wahnsinn zu verwalten"
Audio [SR 3, Interview: Nadine Thielen / Jochen Kuttler, 30.05.2022, Länge: 03:49 Min.]
"Wir sind eigentlich im Begriff, den Wahnsinn zu verwalten"

Gleiche Chancen für den ländlichen Raum

Man sei in den allermeisten Kommunen quasi im Begriff, "den Wahnsinn zu verwalten", sagt der Wadener Bürgermeister Kuttler. Auch wenn man das in Saarbrücken, Neunkirchen oder Homburg vielleicht nicht hören wolle: Er fordere die "Verwirklichung der gleichwertigen Lebensverhältnisse"- also gleiche Chancen und Möglichkeiten - besonders im ländlichen Raum.

"Geht nicht um Luxusaufgaben"

Die Probleme abseits der großen Städte seien groß, so Kuttler. Man stehe finanziell mit dem Rücken zur Wand. "Da geht es nicht um Luxusaufgaben". In Wadern gehe es dabei um Schulsanierungen, Bau von Kindergärten, die städtische Infrakstruktur oder die Schwimmbaderneuerung. Das seien riesige Projekte, die keinen Platz für Neues ließen.

Und ohne Fördermittel gehe es da meist nicht mehr - und das nur um die bestehende und überlebenswichtige Infrastruktur aufrecht zu erhalten und so zu entwickeln, um im Konkurrenzkampf mit anderen Kommunen bestehen zu können.

Hohe Hürden für Fördermittel

Nun gibt es viele Förderprogramme von EU, Bund und Land. Aber auch hier gebe es Hürden, so Kuttler. Die Programme seien zwar gut, aber man habe nachsteuern und sogar eine Fördermanagerin einstellen müssen. Denn die bürokratische Antragsstellung sei mittlerweile so komplex geworden, dass man das ohne Professionalisierung nicht mehr hinbekomme.

Beispiel medizinische Versorgung

Eine weitere Herausforderung für die Kommunen auf dem Land ist die medizinische Versorgung. Das Krankenhaus in Wadern zum Beispiel ist mittlerweile geschlossen. Zwar sei die medizinische Versorgung grundsätzlich Aufgabe des Landes bzw. des Kreises, aber auch hier müsse er "sich der Sache annehmen", sagt Kuttler, sonst würde man "baden gehen."

Allein nach der Krankenhausschließung in Wadern habe er 331 Termine zum Thema Nachfolgeversorgung wahrnehmen müssen. Aktuell sei man so weit, dass man eine Art Portklinik einrichten wolle - flankierend mit anderen Gesundheitsdienstleistern.


Die Diskussionsveranstaltung

Wann? Montag, 30. Mai 2022, 18:30 Uhr
Wo? Aula Sulzbach, Gärtnerstraße 12, 66280 Sulzbach

Thema: "Potenziale – Stadtentwicklung abseits der Landeshauptstadt. Was saarländische Kommunen brauchen – zum Beispiel Sulzbach und Wadern"

Auf dem Podium:

  • Ilka Desgranges (Saarbrücker Zeitung)
  • Barbara Renno (SR 2 KulturRadio)
  • Michael Adam (Bürgermeister Sulzbach)
  • Jochen Kuttler (Bürgermeister Wadern)

Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung nicht erforderlich.


Mehr zum Thema


Der saarländische Luftkurort braucht Hilfe
Weiskirchen finanziell am Limit
Weiskirchen steht zurzeit finanziell das Wasser bis zum Hals. Auf der einen Seite die hohen Unterhaltungskosten und die Abgaben an den Landkreis - die so genannte Kreisumlage - auf der anderen Seite ein Rückgang beim Kurbetrieb und damit weniger Einnahmen. Nun hat die Kommunalaufsicht den Haushalt für das laufende Jahr nicht gebilligt und die Gemeinde muss nun Wege finden, wie sie ihre finanziell desolate Situation verbessern kann.

Ein Thema in der Sendung "Region am Mittag" am 30.05.2022 auf SR 3 Saarlandwelle.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja