Monika Bachmann  (Foto: SR)

Gesundheitsministerin Monika Bachmann

Steffani Balle   19.07.2021 | 13:00 Uhr

"Sommergespräch" - unter dieser Überschrift ziehen die Ministerinnen und Minister der Landesregierung alljährlich ein Fazit der vergangenen zwölf Monate. Den Anfang machte am 19. Juli Gesundheitsministerin Monika Bachmann. Im Mittelpunkt stand das Thema "Corona".

Über die Hälfte der Saarländer haben inzwischen einen kompletten Impfschutz. Das erfüllt Ministerin Bachmann schon mit einigem Stolz. Doch sie sieht auch noch einige Punkte, die man hätte besser machen können.

Das Sommergespräch von Gesundheitsministerin Monika Bachmann
Audio [SR 3, Studiogespräch: Simin Sadeghi/Steffani Balle, 19.07.2021, Länge: 03:39 Min.]
Das Sommergespräch von Gesundheitsministerin Monika Bachmann
SR-Reporterin Steffani Balle fasst die wichtigsten Punkte des Sommergesprächs im Studiogespräch zusammen.

Hätte man das medizinische Personal gleich vor Ort mitgeimpft, als die mobilen Teams in den Heimen unterwegs waren, würde die Durchimpfungsquote in dieser Personengruppe vermutlich höher liegen als es aktuell der Fall ist. Das zeige die Auswertung der Prio-Codes, so Bachmann.

Ebenfalls kritisch sieht sie den Umgang mit den nicht verimpften AstraZeneca-Dosen. Den im Saarland übrigen AstraZeneca- mpfstoff-wollte das Ministerium gerne in Länder spenden, in denen der Impfstoff dringend benötigt wird. Der Bund habe das aus Haftungs-rechtlichen Gründen jedoch verboten, so Bachmann.

Sie hofft nun, dass dafür bei der akutellen Gesundheitsministerkonferenz der Länder mit Bundesgesundheitsminister Spahn eine Lösung dafür gefunden wird.

Ein Thema in der "Region am Mittag" am 19.07.2021 auf SR 3 Saarlandwelle

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja