Ein Ferkel auf dem Fürstenhof in Fürstenhausen (Foto: Julia Becker)

Zucht seltener Schweinerassen auf dem Fürstenhof

Mit Informationen von Julia Becker   14.09.2021 | 09:19 Uhr

Sandra Bauer-Both und ihr Mann Markus Both züchten seit sieben Jahren Schweine auf dem Fürstenhof in Fürstenhausen. Sie haben sich auf auf seltene Haustierarten spezialisiert. Das Bioland-Schweinefleisch kann man in ihrem Hofladen kaufen.

Auf dem Fürstenhof in Fürstenhausen gibt es eine Menge Tiere: zum Beispiel Rinder und Pferde. Therapeutisches Reiten wird angeboten und bald sollen noch Hühner dazu kommen. Außerdem hat die Familie Both eine Schweinezucht.

Die Familie will Qualität vor Quantität

Zucht seltener Schweine auf dem Fürstenhof in Fürstenhausen
Audio [SR 3, Julia Becker, 14.09.2021, Länge: 05:47 Min.]
Zucht seltener Schweine auf dem Fürstenhof in Fürstenhausen

Die Boths haben sich auf gefährdete Rassen spezialisiert: Schwäbisch-Hällische-, Bentheimer-, Duroc- oder Mangalitza-Wollschweine und Angler Sattelschweine. Wichtig ist für die Boths, ihre insgesamt 70 Schweine nicht zu mästen. Qualität geht vor Quantität: Sie wollen nur einen Wurf pro Jahr, damit die Ferkel so lange wie möglich gesäugt werden können.

Dass auf dem Fürstenhof nur alte und bedrohte Schweinerassen gezüchtet werden, hat mehrere Gründe: Sie haben ein langsames Wachstum, was sehr gut für die Qualität des Fleisches ist. Außerdem sind sie wegen ihrer dichten Borsten auch unempfindlicher und damit sehr gut für die Außenhaltung geeignet.

Über dieses Thema wurde auch in der Sendung "Bunte Funkminuten" auf SR 3 Saarlandwelle am 14.09.2021 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja