Schnelltests und Medikamente dringend gesucht

Steffani Balle   27.03.2020 | 08:41 Uhr

Experten auf der ganzen Welt forschen mit Hochdruck nach Medikamenten und einem Impfstoff gegen Corona. Sie bauen dabei auf Wirkstoffe, die schon für andere Viruserkrankungen genutzt wurden. Andere arbeiten an einem Schnelltest.

Corona-Pandemie: Schnelltests und Medikamente dringend gesucht
Audio [SR 3, Steffani Balle, 27.03.2020, Länge: 03:38 Min.]
Corona-Pandemie: Schnelltests und Medikamente dringend gesucht

Das Tückische am Coroanvirus ist, dass die meisten Infizierten keine Symptome zeigen. So verbreitet sich das Virus rapide. Auf die diagnostizierten Corona-Patienten könne man noch mal 30 Prozent hinzu rechnen, schätzt Hausarzt Michael Kulas. Ein Schnelltest könnte helfen: Ein Blutstropfen genommen, in ein Röhrchen gebracht und fünf Minuten später ist klar, ob die Person den Coronavirus hat oder nicht. Schön wär's. Bislang rechnen die Experten damit, dass es im Sommer damit so weit sein könnte.

Medikamententests

Die Forscher experimentieren mit Medikamenten gegen HIV, auch mit Mitteln gegen Krebserkrankungen. Ein Medikament wie Remdisivir, das gegen Ebola entwickelt wurde, müsste in einem sehr frühen Stadium gegeben werden. Dafür bräuchte es die Schnelltests. Chloroquin hilft bei Malaria und könnte eventuell auch bei einer Corona-Infektion eingesetzt werden. Als Wundermittel sieht der Virologe Dr. Christian Drosten es aber nicht. Für ihn ist die größte Hoffnung das Medikament Camostat, das bei Fibrose genutzt wird, der Wucherung und Verhärtung von Bindegewebe.

Mehr zum Thema

Kampf gegen Coronavirus
Massentests als Lösung?
Im Kampf gegen das Coronavirus wird jetzt eine neue Strategie diskutiert: Die Zahl der Tests soll deutlich erhöht werden. So wollen Experten ein besseres Bild von der Ausbreitung bekommen. Derzeit stoßen allerdings viele Auswertungslabore an ihre Grenzen - auch im Saarland.

Ausweitung der Tests geplant
92 Prozent der Tests derzeit negativ
92 Prozent der im Saarland entnommenen Tests sind derzeit negativ, acht Prozent positiv. In den saarländischen Entnahme-Stellen für die Corona-Tests werden derzeit rund 4000 Proben pro Woche genommen. Ab kommender Woche soll die Laborkapazität noch erhöht werden.

Über dieses Thema wurde auch in der Sendung "Guten Morgen" auf SR 3 Saarlandwelle am 27.03.2020 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja