Kraftwerk Weiher in Quierschied (Foto: SR)

Comeback der saarländischen Kohlekraftwerke?

Interview: Simin Sadeghi   20.06.2022 | 12:41 Uhr

Seit ein paar Tagen dreht Russlands Präsident Putin den Gashahn nach Europa immer weiter zu. Um den Gasverbrauch zu drosseln und trotzdem die Stromversorgung zu sichern, will Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck befristet wieder auf Kohleverstromung setzen. Was bedeutet das für die drei saarländischen Kraftwerke?

Die saarländischen Kohlekraftwerke in Quierschied und Bexbach sind seit Mai 2017 sogenannte Reservekraftwerke. Das heißt, die Kraftwerke des Konzerns Steag sind zurzeit nicht am Netz, können aber innerhalb von zehn Stunden aktiviert werden, um so Stromengpässe im Netz auszugleichen.

Das Steag-Kraftwerk in Völklingen Fenne ist aktuell noch am Markt. Es soll aber - nach aktuellem Stand - nach dem Kohleverstromungsbeendigungsgesetz zum 31.10.2022 endgültig abgeschaltet werden.

Audio

Gas-Engpässe: Helfen saarländische Kraftwerke in der Krise?
Audio [SR 3, Interview: Simin Sadeghi (c) SR, 20.06.2022, Länge: 04:13 Min.]
Gas-Engpässe: Helfen saarländische Kraftwerke in der Krise?
Michael Lux, Werksleiter des Kraftwerks Bexbach, im SR-Interview

Ob mit dem geplanten Ersatzkraftwerke-Bereithaltungsgesetz von Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck die Stilllegung des Kraftwerks in Fenne wieder vom Tisch ist, das sei eine Entscheidung, auf die man bei den saarländischen Kraftwerken tagtäglich warte, sagt Michael Lux, Werksleiter Kraftwerk Bexbach. Die Bundesnetzagentur habe sich dazu noch nicht geäußert.

Lux erwartet jedoch, dass vor dem Hintergrund der aktuellen Situation "alle drei saarländischen Kraftwerke tendenziell stärker gefordert werden". Nach dem Gesetzentwurf des Bundeswirtschaftsministers würde es den kommenden Winter 2022/2023 und den Winter 2023/2024 betreffen.

Wo kommt die Kohle für die Kraftwerke her?

Die Kohle für die saarländischen Kraftwerke sei in den letzten Jahren aus der ganzen Welt gekommen - aus Nord- und Südamerika, aus Indonesien, Polen und auch aus Russland - so Lux. Sollten die Kraftwerke wieder stärker in Betrieb gehen, "brauchen wir deutlich mehr Kohle an der Saar als wir das bisher hatten", so der Werksleiter. Kohle an sich sei in ausreichender Menge in den Häfen in Amsterdam, Rotterdam und Antwerpen vorhanden. Eine Herausforderung sei es hingegen, die Transportlogistik wieder ins Leben zu rufen.

Engpass Belegschaft

Die erfahrenen Mitarbeiter, die zurzeit noch in den Kraftwerken arbeiten, würden in absehbarer Zeit in Ruhestand gehen, sagt Lux. Neue Mitarbeiter auszubilden, so dass sie eine Kraftwerksanlage bedienen können, dauere in der Regel zwei bis drei Jahre. Hinzu komme, dass es per se problematisch sei, genügend qualifizierte Mitarbeiter zu finden, die in der aktuell ungewissen Situation überhaupt in einem Kraftwerksbetrieb arbeiten wollen.


Mehr zum Thema


Bexbach technisch betriebsbereit
Kohlekraftwerke aus der Reserve holen?
Vor dem Hintergrund des Ukraine-Kriegs arbeitet die Bundesregierung daran, die Abhängigkeit von russischem Gas und Öl schnellstmöglich zu verringern. Im Gespräch ist dabei auch, Kohlekraftwerke länger in Reserve zu halten. Das könnte auch Kraftwerke im Saarland betreffen.


"Die Politik wird immer sehr, sehr schnell, wenn die Krise fünf Meter entfernt ist"
Audio [SR 3, Interview: Simi Sadeghi, 20.06.2022, Länge: 03:41 Min.]
"Die Politik wird immer sehr, sehr schnell, wenn die Krise fünf Meter entfernt ist"
Die Bundesregierung sorgt sich um die deutsche Gasversorgung. Auch die saarländischen Kohlekraftwerke sollen vermutlich wieder ans Netz gehen, um einen Engpass bei der Energie zu verhindern. Auch Harald Kreuzter von der gemeinnützigen Organisation Weltveränderer macht sich wegen der reduzierten Gaslieferungen Russlands Sorgen - vor allem auch mit Blick auf die Verbraucher. Wo er Einsparpotenzial bei der Energie sieht, und was er von der Politik erwartet, darüber spricht er im SR-Interview.

Ein Thema in der "Region am Mittag" am 20.06.2022 auf SR 3 Saarlandwelle

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja