Das Brebacher Ohr in Saarbrücken (Foto: Stephan Deppen)

Stadt will Brebacher Ohr städtebaulich nutzen

Stephan Deppen   30.04.2021 | 09:00 Uhr

Das Brebacher Ohr ist eine Brachfläche im Osten der Landeshauptstadt. Alle Versuche, das Areal zu beleben, sind bisher gescheitert. Jetzt hat der Saarbrücker Stadtrat beschlossen den Flächennutzungsplan zu ändern und ein Bebauungsplanverfahren einzuleiten. Und die Pläne gehen noch weiter.

Der Stadtrat Saarbrücken hat mit großer Mehrheit am 27. April beschlossen, ein Bebauungsplanverfahren für das Brebacher Ohr einzuleiten. Gleichzeitig soll der Flächennutzungsplan geändert werden.

Stadt will Brebacher Ohr städtebaulich nutzen
Audio [SR 3, Stephan Deppen, 30.04.2021, Länge: 03:54 Min.]
Stadt will Brebacher Ohr städtebaulich nutzen

Das Areal liegt zwischen Saar-Bahnhof Brebach und dem Kreisel am Globus. Die Stadt verfolgt das Ziel, dort eine Mischung aus Wohnen, Dienstleistungen und Gewerbe anzusiedeln.

Auch als Standort für eine neue Saarlandhalle oder einen neuen Standort für die Berufsfeuerwehr könnten die rund 14 Hektar genutzt werden.

Flächeneigner: Saint Gobain

Doch bisher sind dies nur Gedankenspiele. Die Fläche gehört nämlich nicht der Stadt, sondern dem Unternehmen Saint Gobain. Verhandlungen über einen Verkauf des Areals an die Stadt waren in der Vergangenheit gescheitert, ein potentieller Investor und die Stadt hatten sich vor fünf Jahren überworfen.

Stadt will sich Vorkaufsrecht sichern

Doch die Stadt will das Areal städtebaulich nutzen. Deshalb hat der Stadtrat auch eine Satzung beschlossen, in der ein besonderer Passus des Baugesetzbuches zum Tragen kommen: Danach kann sie sich für Flächen, die sie städtebaulich entwickeln möchte, ein Vorkaufsrecht sichern. Die Stadt möchte also das Gelände erwerben. Ob es ihr tatsächlich gelingt, ist aber noch nicht sicher.

Ein Thema in der "Rundschau" am 30.04.2021 auf SR 3 Saarlandwelle

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja