Homeoffice im Wohnzimmer (Foto: picture alliance / dpa / Daniel Naupold)

Regionale Plattformen für regionale Anbieter

  14.04.2020 | 12:55 Uhr

Arbeitet der Handwerkerbetrieb im Nachbarort noch? Ist die Bäckerei offen? Hat die Gärtnerei einen Lieferdienst? Zurzeit schießen im Internet immer mehr regionale Plattformen wie Pilze aus dem Boden, um regionale Händler und Dienstleister mit Kunden in Kontakt zu bringen. So auch im Saarland.

Audio

Regionale Plattformen für regionale Anbieter
Audio [SR 3, Sarah Sassou, 14.04.2020, Länge: 03:04 Min.]
Regionale Plattformen für regionale Anbieter

Eine Platttform, die in der aktuellen Coronakrise regionale Anbieter und Kunden zusammenbringen will, ist die Seite "Corona-lotse.de". Mit bisher mehr als 150 Einträgen von Händlern und Dienstleistern aus dem ganzen Saarland dürfte sie eine der Plattformen sein, die aktuell am besten läuft.

Die Idee dazu hatte Mark Peter Rupp. Rupp hat eine Kommunikationsagentur in Überherrn, aber viele seiner Aufträge waren wegen der Corona-Krise weggebrochen. Zusammen mit seinem Web-Entwickler habe er dann überlegt, "wie wir es schaffen können, so etwas wie Informationssicherheit herzustellen", also zum Beispiel, ob der Bäcker um die Ecke, der Handwerksbetrieb um die Ecke arbeite. Der Ansatz sei: "Schreibt euch ein, damit alle sehen, dass ihr da seid."

Zusätzlich gebe es die Möglichkeit, Sonderöffnungszeiten oder Informationen über ein neues Vertriebsmodell wie zum Beispiel einen Online-Shop anzugeben. Jetzt gehe es darum, dass möglichst viele Leute – einerseits Händler, andererseits Kunden – von seiner Homepage erfahren.

Eine Plattform auch für Nach-Corona-Zeiten

Im Moment sprießen im Saarland solche Plattformen wie Pilze aus dem Boden: "mirsinn.do", "startnext.de", "liefern.saarbrücken"... und auch der Regionalverband und der Kreis Saarlouis haben Internetbörsen online gestellt, auf denen sich Unternehmen eintragen können. All diesen Plattformen haben zurzeit aber ein gemeinsames Problem: Es gibt nur eine Handvoll Einträge.

Auch Frank Künzer hat eine solche Plattform kreiert. Er betreibt in Saarbrücken eine Werbeagentur und hat die Seite "saarlista.de" ins Leben gerufen. Innerhalb von 72 Stunden ging "saarlista.de" an den Start und hat jetzt um die 50 Einträge. Künzer weiß, dass es eine gewisse Zeit dauert, bis sich eine solche Seite etabliert. Bei den Anbietern, als auch bei den Usern. Deshalb hat Künzer seine Seite so angelegt, dass sie auch nach Coronazeiten noch Bestand haben kann und hat dabei unter anderem die Händler und Dienstleister im Blick, die auch in Nicht-Corona-Zeiten kein eigenes Onlineangebot haben.


Mehr zum Thema


Lokale Händler trotzen Corona
Internetportale wollen Saarbrücker Handel am Laufen halten
Die Corona-Krise setzt besonders den Händlern in den Innenstädten schwer zu. Für Saarbrücken gibt es ab jetzt gleich zwei Internetseiten, auf denen Kunden einen Überblick bekommen, welche Läden Liefer- oder Abholdienste anbieten. So kann gezielt der lokale Handel unterstützt werden.

Ein Thema in der "Region am Mittag" am 14.04.2020 auf SR 3 Saarlandwelle

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja