Ein Mitarbeiter eines Mineralöllieferanten bereitet die Betankung eines Tanks vor. (Foto: dpa)

Wieso sind die Sprit- und Heizölpreise zurzeit so hoch?

Yvonne Schleinhege   17.05.2018 | 16:15 Uhr

Wer derzeit an die Tankstelle fährt, der wundert sich: In den vergangen zwei Wochen sind die Spritpreise kräftig gestiegen. Der Grund: Der Rohölpreis ist seit Jahresbeginn um 17 Prozent gestiegen und infolge nun auch die Preise für Benzin und Heizöl.

Audio

Mit dem Rohölpreis steigen auch die Sprit- und Heizölpreise
Audio [SR 3, Yvonne Schleinhege, 17.05.2018, Länge: 03:42 Min.]
Mit dem Rohölpreis steigen auch die Sprit- und Heizölpreise

Der Rohölpreis ist sei Jahresbeginn um rund 17 Prozent gestiegen. Das merkt man inzwischen deutlich beim Tanken und auch beim Heizölpreis. Zurzeit sind Benzin und Diesel so teuer wie seit etwas drei Jahren nicht mehr. Und beim Heizöl zahlten die Saarländer im Frühjahr 2017 noch rund 61 Cent pro Liter, aktuell sind es schon rund 70 Cent.

Ölpreisschwankungen sind normal

Der Preisanstieg beim Rohöl sei nichts Ungewöhnliches, sagt Hans-Jürgen Funke, Geschäftsführer des "Verbandes für Energiehandel in Südwesten" (VEH). Einen sehr deutlichen Preisanstieg habe es auch schon in den Jahren 2013/2014 gegeben. Damals lag der Rohölpreis bei über 100 Dollar pro Barrel - das entspricht 159 Litern. Danach habe es einen deutlichen Preisverfall gegeben mit teilweise unter 30 Dollar pro Barrel. In den letzten Jahren habe es wieder einen leichten Anstieg gegeben.

Mehrere Gründe für den derzeitigen Preisanstieg

Video [aktueller bericht, 17.05.2018, Länge: 2:23 Min.]
Heizölpreise auf Hochtouren

Für den derzeitigen Anstieg des Ölpreises gibt es mehrere Gründe: Die Nachfrage ist groß, denn die Wirtschaft läuft gut. Die Organisation der Erdöl fördernden Staaten hat vor rund eineinhalb Jahren Förderkürzungen festgelegt. Und dazu kämen aktuell noch die Unsicherheit, die die Aufkündigung des Iran-Atom-Abkommens durch die USA ausgelöst hätten, sagt VEH-Geschäftsführer Hans-Jürgen Funke. "Das wirkt sich leider auch auf den Ölpreis auf."

Die aktuellen Preise enthielten zurzeit allerlei Spekulatives, sagt Funke. Daher sei es verfehlt, jetzt zu sagen: Der Ölpreis steige nun ständig weiter. Das sei nicht seriös. Die Prognosen, wie sich der Ölpreis entwickeln werde, seien schwierig.

Der VEH empfiehlt denjenigen, die aktuell Heizöl brauchen: Jetzt den Öltank zur Hälfte füllen und die weitere Entwicklung abwarten.

Über diese Thema wurde auch in der "Region am Nachmittag" am 17.05.2018 auf SR 3 Saarlandwelle berichtet.

Artikel mit anderen teilen