Kollegengespräch: "Es ist offenbar ein auswärtiger Investor

Saarbrücken verkauft Messegelände

mit Informationen von Stephan Deppen   06.02.2019 | 07:18 Uhr

Der Stadtrat der Landeshauptstadt Saarbrücken hat am Dienstagabend dem Verkauf des Messegeländes am Schanzenberg zugestimmt. Käufer ist ein Immobilienunternehmen aus Ainring in Bayern.

Die Koalition aus SPD, Grünen und Linken stimmte für den Verkauf. Die CDU hingegen lehnte die Veräußerung des Geländes ab und sprach von "Ausverkauf" und "Millionengrab Messe". Der Käufer soll auf dem Gelände Gewerbe ansiedeln. Auch die FDP stimmte dagegen.

Der öffentlich diskutierte Kaufpreis von rund 7,7 Millionen Euro wird von der Stadt nicht kommentiert.

Video [aktueller bericht, 05.02.2019, Länge: 2:57 Min.]
Neue Zukunft für Saarbrücker Messegelände
Vor über zwei Jahren wurde die Saarmesse eingestellt – seit diesem Zeitpunkt liegt das Saarbrücker Messegelände still. Heute hat der Stadtrat entschieden, dass das Gelände verkauft wird und dort ein neues Gewerbegebiet entstehen soll.

Vorerst kein Sonderkredit für Ludwigspark

Auch die Kostensteigerung beim Umbau des Ludwigsparks stand auf der Tagesordnung. Aktuell spricht die Stadt von Gesamtkosten für die Sanierung des Stadions in Höhe von 34 Millionen Euro. Am Dienstagabend gab es im Stadtrat keine Mehrheit für einen geänderten Wirtschaftsplan des Gebäudemanagementbetriebes GMS der Landeshauptstadt. Da es so vorerst keinen Sonderkredit gibt, drohen weitere Verzögerungen beim Umbau.

Über dieses Thema wurde auch in den Hörfunknachrichten des SR vom 05.02.2019 berichtet.

Artikel mit anderen teilen