Parteilogo - saar SPD (Foto: Partei: saar SPD)

In der saarländischen Hochburg der SPD

mit Informationen von Steffani Balle   10.03.2022 | 12:50 Uhr

Unsere Reporter haben sich aufgemacht in die Hochburgen der Parteien auf der Suche nach Menschen, die schon ganz genau wissen, welche Partei sie wählen. Diesmal geht es nach Rehlingen-Siersburg. Hier wird traditionell SPD gewählt. SR-Reporterin Steffani Balle hat dort SPD-Wählerinnen und -Wähler gefragt, wieso sie die SPD wählen.

Siersburg wählt Rot. Das ist traditionell so und hat sich auch am Ergebnis bei den vergangenen Landtagswahlen gezeigt: Mit über 39 Prozent hat die SPD damals in der Doppelgemeinde Rehlingen-Siersburg die meisten Stimmen in einer Kommune erreicht. Und das, obwohl der Ortsteil Rehlingen traditionell eher Schwarz wählt.

Soziales, Heimat- & Bürgernähe

Vor dem Bürgerbüro tobt der Wahlkampf. Hier gibt es Eis. Dort sind dann auch einige SPD-Wählerinnen anzutreffen. So wie die Rentnerin, die sich vor dem Eis gerne erst noch einen Kaffee abholt. Für sie sei neben den sozialen Themen Umweltminister und Ortsvorsteher Reinhold Jost ein Grund, die SPD zu wählen. Er sei bodenständig und auch Heimat verbunden.

In der saarländischen Hochburg der SPD
Audio [SR 3, Steffani Balle, 10.03.2022, Länge: 03:03 Min.]
In der saarländischen Hochburg der SPD

Auffallend viele Frauen mittleren bis älteren Datums finden sich unter den SPD-Anhängern in Siersburg. Der Saarlouiser Landrat Patrick Lauer, der Ortsvorsteher Reinhold Jost und der Bürgermeister von Rehlingen-Siersburg Joshua Pawlak gefallen als bodenständige und nahbare Verantwortungsträger - und nicht nur den Siersburgerinnen: "Die machen viel für den Ort", sagt ein Krankenpfleger.

Verbesserung der Pflege

Aber nicht nur Bürgernähe und Persönliches sind Gründe für die Menschen hier bei ihrer Wahlentscheidung. Es geht ihnen auch die Themen. So hat der Krankenpfleger vor allem ein Anliegen an die künftige Landesregierung: Es müsse mehr an die Pflege gedacht werden.

Frau an der Spitze des Landes

Dass das SPD-Ergebnis dieses Mal wohl noch besser ausfallen wird, da ist er sich ziemlich sicher. Wegen des politischen Gegners CDU: Viele hätte 2017 Annegret Kramp-Karrenbauer gewählt. Und dann hat Tobias Hans übernommen. Zeit für eine Frau an der Spitze des Landes, das hört man hier allenthalben: Anke Rehlinger als Ministerpräsidentin wünschen sich hier viele. Sie sei stark und könne das "packen".

Ein Thema in der "Region am Mittag" am 10.03.2022 auf SR 3 Saarlandwelle

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja