Straßburg, 3. Juli 2019: Noch-Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) beantwortet Fragen von Journalisten im EU-ParlamentStraßburg: Noch-Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) beantwortet Fragen von Journalisten im EU-Parlament (Foto: dpa / picture alliance / AP / Jean-Francois Badias)

Jo Leinen: "Sie muss Butter bei die Fische machen"

mit Informationen von Michael Friemel   16.07.2019 | 07:25 Uhr

Dienstagabend 18.00 Uhr ist die Wahl der EU-Kommisionspräsidentin angesetzt. Kandidatin ist Ursula von der Leyen (CDU). Ihre Wahl ist alles andere als klar. So, wie sie zur Kandidatin wurde ist vielen Abgeordneten ein Dorn im Auge, das Vorgehen hat vielen nicht gepasst.

Für Ex-Europa-Parlamentarier Jo Leinen wird bei der Abstimmung pro oder kontra Ursula von der Leyen im EU-Parlament die entscheidende Frage sein, ob von der Leyen im Lauf des Tages noch eine überzeugende Rede gelingen wird. Die schwarz-rote Bundesregierung in Berlin sieht er in keinem Fall in Gefahr, sagte Leinen dem SR.

Audios

"Das stößt vielen sauer auf"
[SR 3, (c) SR/Michael Friemel, 16.07.2019, Länge: 03:50 Min.]
"Das stößt vielen sauer auf"

So wichtig war die Bewerbungsrede noch nie
[SR 1, (c) SR/Christian Balser und Kerstin Mark, 16.07.2019, Länge: 02:39 Min.]
So wichtig war die Bewerbungsrede noch nie
Ursula von der Leyen stellt sich zur Wahl als neue EU-Kommissionspräsidentin. Dass sie es wird, ist aber alles andere als sicher. Ihre Bewerbungsrede am Dienstagvormittag deshalb sehr wichtig. Darüber spricht SR 1-Moderatorin Kerstin Mark mit Korrespondent Samuel Jackisch in Brüssel.

"Zielstrebig, pflichtbewusst und immer perfekt vorbereitet"
[SR 3, (c) SR/Michael Friemel, 16.07.2019, Länge: 03:29 Min.]
"Zielstrebig, pflichtbewusst und immer perfekt vorbereitet"
Dienstag um 18.00 Uhr ist die Wahl, am Vormittag will Ursula von der Leyen mit einer großen Rede vor dem EU-Parlament noch Stimmen dazugewinnen. Sie will EU-Kommissionspräsidentin werden. Wir blicken zurück auf ihre Zeit in der Bundesregierung. SR-Moderator Michael Friemel hat dazu Ulli Hauck aus dem ARD-Haupstadtstudio Berlin interviewt.

Brüssel - wenige Stunden vor der Wahl
Politologe sieht gute Chancen für von der Leyen
Der Politikwissenschaftler Matthias Freise sieht trotz all des Ärgers der vergangenen Wochen gute Chancen für Ursula von der Leyen, genügend Stimmen für das Amt der nächsten EU-Kommissionschefin hinter sich zu versammeln - auch weil die Christdemokratin bei ihrer großen Bewerbungsrede "ganz auf die Karte Europa" gesetzt habe.

Über dieses Thema wurde auch in "Guten Morgen" auf SR 3 Saarlandwelle und in "Balser & Mark dein Morgen" auf SR 1 am 16.07.2019 berichtet.

Artikel mit anderen teilen