Ein Mann geht in ein Wahllokal, um bei der Landtagswahl am 27.03.2022 im Saarland seine Stimme abzugeben. (Foto: picture alliance/dpa | Oliver Dietze)

SPD siegt auch bei Erstwählern – nur die Hälfte ging zur Wahl

Mit Informationen von Eva Lippold   01.04.2022 | 12:10 Uhr

Auch bei den Erstwählern bei der Landtagswahl ist die SPD klarer Wahlsieger. Der Unterschied zum gesamten Wahlergebnis: Hätten nur sie gewählt, wären auch Grüne und FDP im Landtag. Aber auch hier war die Wahlbeteiligung sehr niedrig. Warum ist das so?

41.000 junge Saarländerinnen und Saarländer durften in diesem Jahr zum ersten Mal wählen. Auch bei Ihnen lag die SPD mit 32 Prozent vorn – und hätten nur sie entschieden, wären auch die Grünen und die FDP deutlich in den Landtag eingezogen.

Die Grünen wären auf 11 Prozent gekommen, die FDP auf 9 Prozent. Die CDU erreichte bei den Erstwählern 19 Prozent. Die AfD kam auf 6 Prozent, die Linke auf 4 Prozent.

Knapp die Hälfte ging nicht zur Wahl

Allerdings war auch gerade in dieser Altersgruppe die Wahlbeteiligung besonders niedrig. Knapp die Hälfte der 18- bis 24-Jährigen, rund 20.000 Menschen, ging gar nicht erst zur Wahl. Immerhin: Für die Mehrheit gehört der Urnengang zur Demokratie dazu.

Erstwähler bei der Landtagswahl: SPD vorne, aber Grüne und FDP drin
Audio [SR 3, Eva Lippold, 01.04.2022, Länge: 01:00 Min.]
Erstwähler bei der Landtagswahl: SPD vorne, aber Grüne und FDP drin

Andere sehen das anders. „Weil es nichts bringt“ ist da bei Nachfragen auf der Straße ein häufig gehörtes Argument. Ein junger Mann erklärt, er habe „keine Zeit gehabt“. Und Briefwahl? Dafür sei es jetzt ja zu spät, sagt er.

Dass man zum Wählen keine Zeit findet, können einige seiner Altersgenossen nicht begreifen. „Es liegt ja eigentlich in unserer Hand, unsere Zukunft zu bestimmen“, sagt eine Erstwählerin. „Von daher finde ich das sehr erschreckend.“

Leininger: Geringe Wahlbeteiligung bei Jungen normal

Doch woran liegt es, wenn junge Menschen nicht wählen gehen? „Ignoranz“, sagt ein junger Mann. „Die interessieren sich für das gar nicht“, meint eine Frau. Fehlende Identifikation mit einer Partei, Unzufriedenheit mit allem – das ist zu hören.

Dass die Wahlbeteiligung bei Erstwählern gering ist, sei zunächst einmal ziemlich normal, sagt der Politikwissenschaftler Arndt Leininger von der TU Chemnitz. Das habe sich schon bei vergangenen Wahlen im Saarland, anderen Bundesländern und auch bundesweit gezeigt. „Je älter die Menschen sind, desto eher nehmen sie an Wahlen teil.“

Junge Menschen fühlen sich selten repräsentiert

Grundsätzlich, so Leininger, sei die Parteibindung bei Erstwählern geringer als bei Älteren. Auch wenn sich junge Menschen gesellschaftlich engagierten, fühlten sie sich von den Parteien selten repräsentiert. „Junge Menschen beteiligen sich heutzutage eher in spezifischen, thematischen Organisationen wie Fridays for Future. Es gibt eine geringere Toleranz, in so eine große Organisation wie eine Partei zu gehen, wo man einen ganzen Strauß an Themen und Positionen einkauft. Da sind junge Generationen schon etwas wählerischer.“

Und hinzu kommt laut Leininger vielleicht noch ein spezifischer Faktor bei dieser Landtagswahl: Denn streng genommen waren ja die meisten Erstwähler gar keine Erstwähler. Die Bundestagswahl liegt erst wenige Monate zurück, „sodass dieses ‚erstes mal dürfen‘ gar nicht so mobilisiert“.

Mehr politische Bildung wichtig

Damit die Politikverdrossenheit bei den Jüngeren nicht weiter zunimmt, sei vor allem eines wichtig: mehr politische Bildung. Denn Demokratie müsse man erst einmal lernen. „Da werden ja Kompromisse geschlossen. Und dafür immer das Verständnis zu entwickeln, das ist nicht immer so ganz einfach, wenn das nicht gut erklärt wird."

Etwa mehr Politikunterricht an Schulen wünschen sich übrigens auch viele junge Saarländer – denn, so eine Erstwählerin: „Wenn jeder so denkt – ‚Ich kann nichts verändern, wenn ich meine Stimme abgebe, passiert nichts‘ – ja, dann passiert auch nichts.“

Die Landtagswahl im Überblick

Übersicht
Die Landtagswahl 2022 im Saarland
Ergebnisse, Analysen, Folgen - im Dossier zur Landtagswahl 2022 stellen wir alles zusammen, was saarländische Wählerinnen und Wähler wissen müssen.

Über dieses Thema hat auch die SR 3 Region am Mittag vom 01.04.2022 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja