Wahlurne Kommunalwahl (Foto: dpa - Bildfunk / Oliver Dietze)

Kommunalwahlen: Gibt's im Saarland genug Kandidatinnen und Kandidaten?

mit Informationen von David Differdange   09.01.2019 | 11:49 Uhr

Ortsräte, Stadt- und Gemeinderäte: Darüber entscheiden die saarländischen Wählerinnen und Wähler am 26. Mai. Rund 3000 Kandidaten für die verschiedenen Kommunalparlamente werden benötigt. Außerdem werden mehr als die Hälfte der Bürgermeister im Saarland neu gewählt.

Drei Oberbürgermeister und 31 Bürgermeister, dazu zwei Landräte und der Regionalverbandsdirektor werden am 26. Mai gewählt. Außerdem müssen die ganzen Kommunalparlamente neu besetzt werden. Rund 3000 Mandate sind zu vergeben - aktuell läuft die Kandidatensuche aber offenbar sehr gut. "Für diese Kommunalwahl bin ich sehr positiv überrascht. Es ist ein Zulauf an Menschen, die mitmachen wollen", zieht SPD-Generalsekretär Christian Petry eine Zwischenbilanz. Nur vereinzelt erwartet er Probleme bei der Kandidatensuche.

Ähnlich die aktuelle Entwicklung bei der CDU. "Das läuft im Großen und Ganzen sehr, sehr gut", sagt Markus Uhl, Generalsekretär der Saar-CDU. Um einem Kandidatenmangel entgegenzuwirken, öffnen die Parteien ihre Listen auch parteilosen Interessierten - auch wenn es eher Einzelfälle sind.

Hauptthemen im Wahlkampf werden wohl die prekäre Finanzlage der saarländischen Städte und Gemeinden und die Situation im öffentlichen Personennahverkehr sein. Die AfD, die in alle Kommunalparlamente einziehen will, wirbt zudem für eine Reduzierung der Landkreise.

Audio

Parteien akzeptieren auch Parteilose als Kandidatinnen oder Kandidaten (Foto: dpa)
Audio [SR 3, David Differdange, 09.01.2019, Länge: 04:14 Min.]
Parteien akzeptieren auch Parteilose als Kandidatinnen oder Kandidaten (Foto: dpa)

Über dieses Thema wurde auch in der Sendung "Guten Morgen" auf SR 3 Saarlandwelle am 09.01.2019 berichtet.

Artikel mit anderen teilen