Karin Mayer (Foto: Pasquale D'Angiolillo)

"Mit dem neuen Getriebe hat ZF derzeit ein Alleinstellungsmerkmal"

Karin Mayer   04.04.2019 | 16:15 Uhr

Das ist eine gute Nachricht für das ZF-Werk: BMW kauft das neue 8-Gang-Automatgetriebe. Das elektrifizierte Getriebe hat dem Konzern einen Milliardenauftrag eingebracht. Damit ist der Standort langfristig gesichert. Dazu ein Kommentar von SR-Wirtschaftsredakteurin Karin Mayer.

Wirtschaft
ZF erhält Rekordauftrag von BMW
ZF hat den größten Auftrag in der Unternehmensgeschichte erhalten. Der Autohersteller BMW bestellt das weiterentwickelte elektrifizierte Achtgang-Automatikgetriebe. Das Auftragsvolumen hat einen zweistelligen Milliardenbetrag und wird den Standort Saarbrücken, aber auch andere Werke langfristig sichern.

ZF hat es geschafft: Der Getriebehersteller steigt in die Elektromobilität ein. Er liefert den Elektromotor mit. Er kann auf Wunsch in das 8-Gang-Automatgetriebe mit eingebaut werden. Je nach Bedarf langer oder kurze elektrischer Laufleistung als mild oder Plug-in-Hybrid.

Das Autoland Saarland bekommt damit einen Fuß in die Tür und kann bei der Zukunft der Mobilität mitgestalten. Das verdankt das Werk mutigem und visionärem Denken in der Vorstandsetage und in der Entwicklung.

Die Weichen für das Hybrid-Getriebe wurden offenbar schon vor Jahren gestellt. Und das ist beachtlich. Die Idee, auf ein Baukastensystem zu setzen, kommt der aktuellen Unsicherheit entgegen. Kein Autohersteller kann derzeit sagen, wie viele Hybrid- oder Verbrenner er bauen wird. Die 4. Generation des 8-Gang-Getriebes ist deshalb flexibel und damit hat ZF derzeit ein Alleinstellungsmerkmal.

Bisher spielt der Hybrid im Saarbrücker Werk nur eine Nebenrolle, die wird künftig wichtiger. Ab 2022 soll er Anteil mit Elektromotor deutlich steigen. Das hilft den Autoherstellern dabei, die strengeren CO2 Vorgaben zu erfüllen. Der Auftrag von BMW ist nun der Durchbruch für die neue Technik. Er soll über Jahre Jobs sichern. In Saarbrücken, aber auch in den USA und China und in Schweinfurt, wo die Elektromotoren gefertigt werden.

In einer Zeit, in der die Autobranche tief verunsichert ist, in der Sparprogramme Jobs kosten, ist dieser Großauftrag für das Werk Saarbrücken, für den ZF Konzern und für die Autoindustrie im Saarland Gold wert.

Über dieses Thema wurde auch in der "Region am Nachmittag" am 04.04.2019 auf SR 3 Saarlandwelle berichtet.

Artikel mit anderen teilen