Der Kommentar: "Ich fand den Witz auch nicht lustig, aber darum geht es nicht"

"Ich fand den Witz auch nicht lustig, aber darum geht es nicht"

Der Kommentar

Nadine Thielen   05.03.2019 | 09:30 Uhr

Es ist eben offenbar doch was anderes, wenn man plötzlich als CDU-Chefin in der Bütt steht. Das erlebt Annegret Kramp Karrenbauer gerade. Vor dem Stockacher Narrengericht hatte sie vergangene Woche einen Witz über intersexuelle Menschen - also Menschen, die nicht eindeutig Mann oder Frau sind, gemacht. Und dafür hagelt es jetzt Kritik. Ein Witz, der für viele zu weit geht. Dazu ein Kommentar von Nadine Thielen.

Auftritt „Narrengericht“
AKK erntet Kritik für Witz über Intersexuelle
CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer ist für einen Karnevalswitz auf Kosten intergeschlechtlicher Menschen scharf kritisiert worden. Politiker von SPD, Grüne, Linke und FDP bezeichneten die Äußerungen von Kramp-Karrenbauer als "respektlos", "zum Fremdschämen", "billigen Kalauer" und "Trauerspiel auf Stammtischniveau".

Nein, ich fand den Witz auch nicht lustig. Wenn Kramp-Karrenbauer über Toiletten für Intersexuelle spricht und sagt: „Das ist für die Männer, die noch nicht wissen, ob sie noch stehen dürfen beim Pinkeln oder noch sitzen müssen.“ Nein, nicht mal ein Zucken passiert da in meinen Mundwinkeln. Aber darum geht es auch gar nicht.

Immerhin, wie viele schlechte Witze fallen jetzt um die Faasend? Damit kann ich gut und gerne leben. Womit ich nicht leben kann? Dass ich das Gefühl nicht loswerde, wir beginnen da unseren Spaß zu verlieren. Nicht nur, wenn Kramp-Karrenbauer Witze über Intersexuelle macht! Genauso wenn ein Bernd Stelter, der über Doppelnamen bei Frauen spottet, sich plötzlich einer wütenden bühnestürmenden Kappen-Sitzungs-Besucherin gegenüber sieht. Gegenstand dieses Witzes übrigens: Kramp-Karrenbauer selbst!

Zurück zu ihr: Das Herz der CDU-Chefin mag vielleicht konservativer schlagen, als manche meinten, aber dass sie Minderheiten absichtlich bloßstellen will und Freude an der Diskriminierung hat? Mir geht das zu weit. Ich glaube es schlichtweg nicht.

Was ich aber glaube ist, dass es Menschen gibt, die auf solche Witze nur warten, um ihre eigene – vermutlich sogar gar nicht falsche – politische Agenda voranzutreiben. Macht damit was ihr wollt – aber bitte nicht an Fastnacht! Da geht es darum Spaß zu haben. Zusammen zu kommen. Gemeinsam zu lachen – oder bei schlechten Witzen eben auch mal nicht.

Für alle Fastnachtsmissversteher gab's schon immer eine gute Lösung: Über die tollen Tage in Urlaub fahren – und sich besser nicht ungefragt zu Wort melden. Stichwort "Leben und Leben lassen". Oder wie es der Kölner sagt, der in Sachen Karneval besonders versiert ist: Jeder Jeck ist anders. Und das ist auch gut so.

Über dieses Thema wurde auch in den "Bunten Funkminuten" am 05.03.2019 auf SR 3 Saarlandwelle berichtet.

Artikel mit anderen teilen